Startseite
Sie sind hier: Home > Digital > Smartphone & Tablet PC >

Kin One und Kin Two: Microsoft bringt eigene Handys

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Microsoft baut erstmals eigene Smartphones

13.04.2010, 08:45 Uhr | Matthias Kremp, Spiegel Online, Spiegel Online

Kin One und Kin Two: Microsoft bringt eigene Handys. Microsoft wird seine Smartphones Kin One und Kin Two nicht mehr nach Europa liefern. (Bild: Reuters)

Die Microsoft-Smartphones Kin One und Kin Two wollte kaum jemand haben. (Foto: Microsoft)

Wochenlang wurde gerätselt, jetzt sind sie da: Microsoft hat die ersten echten Windows-Handys vorgestellt. Telefonieren ist bei den Modellen Nebensache, sie sollen vor allem den Zugang zu sozialen Netzwerken vereinfachen. Für den Software-Giganten sind die Geräte eine riskante Gratwanderung.

Die Gerüchte haben sich bewahrheitet, Microsoft wird zum Handy-Anbieter. In San Francisco stellte Microsoft-Manager Robbie Bach am Montagabend (mitteleuropäische Zeit) Kin One und Kin Two vor, zwei Mobiltelefone die speziell dafür konzipiert wurden, den Zugang zu sozialen Netzen zu vereinfachen. Ab Mai sollen die neuen Smartphones in den USA vom Netzbetreiber Verizon vermarktet werden. In Deutschland ist die Markteinführung erst für den Herbst geplant. Microsofts Partner wird hier, wie in Italien, Spanien und Großbritannien, der Netzbetreiber Vodafone sein.

Microsoft-Handys werden von Sharp gebaut

Die Hardware der Kin-Handys hat Microsoft gemeinsam mit dem japanischen Elektronikkonzern Sharp entwickelt und lässt die Handys nun auch von Sharp herstellen. Die Unternehmen hatten zuvor bereits gemeinsam an den Sidekick-Mobiltelefonen gearbeitet, die T-Mobile vor allem in den USA aggressiv als Geräte zum chatten und mailen vermarktet hat. Peinlich: Im Oktober 2009 machte die Microsoft-Tochter Danger, welche die Sidekick-Dienste für T-Mobile-USA bereitstellt, von sich reden, nachdem sie die Daten von zehntausenden, vielleicht hunderttausenden Kunden verloren hatte. Bei einem Serverumzug verschwanden die Daten in ein digitales Nirvana.

Schicke Slider mit Touchscreen

Mit den üblicherweise im Querformat gebauten Sidekicks haben Microsofts Handys aber kaum etwas gemein. Beide Geräte verfügen über einen Touchscreen, sind als Slider-Handys aufgebaut, haben also eine Tastatur, die man unter dem Bildschirm hervorschieben kann.

Handschmeichler und Tastenkünstler

Der deutlichste Unterschied der beiden: Während das Modell One noch problemlos einhändig bedient werden kann und mühelos in jede Hosentasche gleitet , ist das Modell Two deutlich größer und im Querformat gebaut. Es bietet einen höher auflösenden Bildschirm und eine größere Tastatur, auf der sich vermutlich flinker tippen lässt. Für ein Handy, dass vornehmlich für Anwendungen wie Twitter, Facebook und Chats genutzt werden soll, ein entscheidendes Kriterium.

Kamera mit acht Megapixeln

Überdies verfügt das Modell Two über eine höher auflösende Kamera mit Acht-Megapixel-Chip, die Videos auch in HD-Auflösung aufnehmen kann. Im Kin One muss man dagegen mit einer Fünf-Megapixel-Kamera vorlieb nehmen. Einen LED-Blitz für Nahaufnahmen in dunkler Umgebung und einen nicht näher erklärten Verwackelungsschutz haben sie beide.

Total vernetzt

Was die Kin-Handys aber wirklich auszeichnet, ist die Software die auf ihnen läuft. Und die ist eben ganz eindeutig mit Blick auf regelmäßige Nutzer sozialer Netzwerke konstruiert worden, hat einige Anleihen bei dem gerade erst vorgestellten Betriebssystem Windows Phone 7 gemacht. So kann man aus seinen Kontakten im Adressbuch beispielsweise jene markieren, die man selbst für besonders wichtig ansieht. Diese Kontakte werden nicht nur auf dem Startbildschirms des Geräts angezeigt, ihre Updates sollen auch in Sozialen Netzwerken priorisiert, also häufiger abgefragt und bevorzugt auf dem Display angezeigt werden.

Datensammlung aus vielen Netzen

Die Handys sammeln dabei laut Microsoft Daten aus Microsofts eigenen Netzwerken als auch aus fremden Netzen wie Facebook, MySpace und Twitter. Eigene Status-Updates soll man per Fingerzeig am Touchscreen zusammenstellen können. Dabei soll es die Möglichkeit geben, Texte, Bilder, Videos, Weblinks und GPS-Ortsdaten auf einfache Weise zu kombinieren. Erste Demos lassen hoffen, dass es Microsoft tatsächlich geschafft hat, das Zusammenstellen derartig multimedialer Nachrichten in einer für Handys geeigneten Weise aufzubereiten.

Alles in die Wolke

Für die Verwaltung aller Daten, die auf den Kin-Handys gespeichert sind, verlässt sich Microsoft, ähnlich wie bei den Sidekick-Handys, auf webbasierte Dienste, lagert Daten und Anwendungen also in die Datenwolke, die sogenannte Cloud, aus. Via Webbrowser kann man in einer Online-Anwendung namens Kin Studio sämtliche Daten des Handys bearbeiten, betrachten oder ergänzen. Wie viel Speicherplatz dafür zur Verfügung steht, lässt Microsoft bislang noch im Dunkeln. Es soll jedenfalls mehr sein als in den Handys vorhanden ist.

Speichererweiterung per Speicherkarte

Doch auch darüber, über wie viel Speicher die Kin-Handys verfügen, welche Auflösung ihre Bildschirme bieten und andere technische Details hat Microsoft noch keine Angaben gemacht. Dass die Microsoft-Handys aber per Speicherkarte erweiterbar sein werden, ist bereits im Vorfeld durchgesickert. Kartenhersteller Sandisk hatte bereits damit geworben, dass seine Speicherkarten mit den Geräten des Project Pink, so der Codename der Kin-Handys, kompatibel sei.

Genug Leistung auch für Spiele

Was Microsoft nicht verrät: Als Antrieb dient den neuen Smartphones nVidias Tegra-Chip, den Microsoft schon im MP3-Player Zune HD benutzt. Gerüchte, wonach sogar schon der neue Tegra-2-Chip zum Einsatz kommt, haben kaum Substanz. Der Tegra 2 ist als Doppelkern-Chip für Geräte mit Full-HD-Videoausgabe konzipiert, dürfte deutlich stärker als der A4-Chip in Apples iPad sein und ist eher für Netbooks und Tablet-PC geeignet. Doch auch wenn "nur" der Tegra-1-Chip Verwendung findet, dürfte dessen Leistung noch locker für animierte Desktop-Grafiken und wilde 3-D-Spiele ausreichen. Im Zune HD konnte der Mobilprozessor bereits zeigen, was er drauf hat.

Eine schwierige Situation

Für Microsoft bedeutet die Einführung eigener Handys allerdings auch, dass jetzt potentiell Ärger mit anderen Handy-Herstellern ins Haus steht. Schließlich ist Microsoft mit seinen Handy-Betriebssystemen Windows Mobile und dem künftigen Windows Phone 7 seit langem Zulieferer etlicher Firmen wie Samsung und HTC, die Smartphones auf Basis der Microsoft-Technik bauen.

Microsoft bricht mit seiner bisherigen Politik in Sachen Hardware

Bislang war es stets Politik der Firma, ihren Software-Kunden nicht mit eigener Hardware Konkurrenz zu machen. " Es wäre auch schwierig für uns, selbst ein Handy zu bauen und gleichzeitig mit unseren Partnern zusammenzuarbeiten," sagte Microsoft-Chef Steve Ballmer noch Anfang 2009 im Gespräch mit SPIEGEL ONLINE. Genau das aber tut er mit Kin One und Two jetzt - und wird seinen Großkunden erklären müssen, warum.

t-online.de Shop Handys zu Top-Preisen
t-online.de Shop Handy-Akkus
t-online.de Shop Tolle Seniorenhandys

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video



Anzeige
shopping-portal