Startseite
Sie sind hier: Home > Digital > Smartphone & Tablet PC >

Sexting-Vorwurf: Microsoft ändert Werbung für Kin-Handys

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Microsoft ändert Handy-Werbung nach Sexting-Vorwurf

19.04.2010, 16:28 Uhr | t-online.de, t-online.de

Sexting-Vorwurf: Microsoft ändert Werbung für Kin-Handys. Sexting-Vorwurf: Microsoft ändert Werbung für Kin-Handys. (Foto: dpa)

Sexting-Vorwurf: Microsoft ändert Werbung für Kin-Handys. (Foto: dpa) (Quelle: dpa)

Eine peinliche PR-Panne hat Microsoft mit einem Werbespot für seine gerade erst vorgestellten Handys Kin One und Kin Two erlebt. US-Verbraucherschützer und Blogger unterstellten dem Softwareriesen, mit dem Video das unter amerikanischen Jugendlichen weit verbreitete Sexting zu bewerben. Microsoft reagierte prompt auf die Kritik.

Die strittige Szene in dem Video zeigt einen jungen Mann, der mit seinem Handy ein Bild unter seinem T-Shirt aufnimmt und das Foto an eine Freundin schickt. In der nächsten Einstellung amüsiert sich die Empfängerin darüber. Nackte Tatsachen sind kaum zu sehen, dennoch werteten viele Blogger und Verbraucherschützer die Szene als eine Werbung oder zumindest Verharmlosung von Sexting - dem Versenden von Nacktfotos per Handy.

Microsoft kürzt umstrittenes Werbevideo

US-Verbraucherschützer von consumerreports.org warfen Microsoft vor, mit dieser Szene sich dem Thema zu nähern oder zumindest nicht sensibel genug mit Sexting umzugehen. Microsoft hat mittlerweile auf den Vorwurf reagiert und das Video überarbeitet. Der Clip, der auf einer Werbeseite im Internet zu sehen ist, enthält die umstrittene Szene nicht mehr. "Microsoft nimmt das Thema Sexting sehr ernst und hatte nie beabsichtigt, die in irgendeiner Weise zu bewerben", sagte ein Unternehmenssprecher.

Gefährlicher Jugendtrend Sexting

Sexting - ein zusammengesetztes Wort aus Sex und Texting - bezeichnet das Aufnehmen und Verschicken von Nacktbildern. Dieser Trend greift in den USA vor allem unter Jugendlichen um sich. Die möglichen Folgen sind den Handy-Nutzern zumeist nicht bewusst. So können die Bilder später ins Internet gestellt werden. Ist die abgebildete Person minderjährig, dann gelten die Bilder als Kinderpornografie, deren Besitz mit langjährigen Gefängnisstrafen geahndet werden kann.

Über das Ziel hinausgeschossen

Die neuen Smartphones Kin One und Kin Two sind die ersten eigenen Handys von Microsoft und richten sich vor allem an eine junge Zielgruppe. Sie sind besonders für die Nutzung von sozialen Netzwerken ausgelegt und verfügen über QWERTZ-Tastaturen, die besonders schnelles Tippen von Textnachrichten ermöglichen sollen.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Rutschpartie des Jahres 
Selbst der Schneepflug scheitert an diesem Hügel

Das Video begeistert schon mehr als 22 Millionen Menschen im Internet. Video


Shopping
Shopping
Jetzt EntertainTV Plus bestellen und 1 Jahr sparen!

EntertainTV Plus 1 Jahr statt 14,95 € für 4,95 €* mtl. sichern. www.telekom.de Shopping

Shopping
Macht den Kaffeemoment zur besten Zeit des Tages

Siemens Kaffeevollautomat der EQ Serie: Erfahren Sie vollendeten Kaffeegenuss. von OTTO

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal