Startseite
Sie sind hier: Home > Digital > Smartphone & Tablet PC >

Touchscreen ohne Berührung: Das kann die nächste Handy-Generation

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Der Touchscreen, der ohne Berührung funktioniert

29.04.2010, 14:40 Uhr | t-online

Touchscreen ohne Berührung: Das kann die nächste Handy-Generation. Der revolutionäre Touchscreen funktioniert ohne Berührung. (Screenshot: Cypress)

Der revolutionäre Touchscreen funktioniert ohne Berührung. (Screenshot: Cypress)

Autos mit der Fernbedienung steuern, Gesichter erkennen oder Lippenlesen - Handys der kommenden Generation lassen nahezu keine Wünsche mehr offen. Der letzte Schrei ist ein berührungsempfindlicher Bildschirm (Touchscreen), der - eigentlich ein Widerspruch - sogar funktioniert, ohne ihn zu berühren. In unserer Foto-Show zeigen wir diese und weitere spannende Technologien, die das Mobiltelefon von Morgen haben wird.

So verblüfft die Firma Cypress Semiconductor mit einer Neuerung, die sich "Hover" (engl. "in der Luft schweben") nennt: Eigentlich versteht man unter einem Touchscreen einen berührungsempfindlichen Bildschirm. Doch Hover kommt für bestimmte Aktionen auch ohne Displayberührung des Nutzers aus. Wie das funktioniert erklären wir in der Foto-Show "Was die nächste Handys-Generation kann". Die Technik soll noch in diesem Quartal für die Handyhersteller verfügbar werden.

Gesichter erkennen und Lippenlesen

Die Handy-Branche hat aber noch mehr in petto: Wer würde sein Auto nicht gerne mal wie David Hasselhoff in der beliebten US-Serie "Knight Rider" fernsteuern? Die Deutsche Telekom und der Reifenhersteller Continental haben gemeinsam eine Handy-Fernbedienung fürs Auto entwickelt. Mit ihr lassen sich alle wichtigen Funktionen des Autos wie das Öffnen und Schließen des Cabriodachs, Höchstgeschwindigkeit oder die Sitzheizung problemlos steuern. Äußerst hilfreich ist auch die Funktion "Gesture Search" für Google-Handys. Schreibt der User mit dem Finger einen Buchstaben auf den Touchscreen, durchforstet die Software das Handy nach Inhalten, die mit diesem Buchstaben beginnen. Die Applikation "Recognizr" dagegen zeigt Facebook-Informationen zu fremden oder bekannten Personen, auf die die Handy-Kamera gerichtet ist. Noch einen Schritt weiter gehen deutsche Entwickler aus Karlsruhe, die dem Handy das Lippenlesen beigebracht haben. Auch diese Techniken erklären wir in der Foto-Show "Was die nächste Handys-Generation kann".

Zukunftsmusik oder bald schon Realität?

Die Bedienung eines Handys nur mit Fingerbewegungen auf dem Display wie auf dem iPhone hätten vor ein paar Jahren nur die wenigsten Optimisten für realistisch und marktreif gehalten. Doch was heute in der Handy-Technik noch unwahrscheinlich und utopisch klingt, kann morgen schon Realität sein. Klar ist, dass nicht jede interessante Neuerung den Sprung aufs Handy und Smartphone schafft, aber die Nützlichkeit eines "Hover"-Touchscreens steht außer Zweifel.

Immer top informiert: SMS- & MMS-Dienste fürs Handy

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Wahnsinn 
Cleverer Hund überwindet Gartenzaun mit Trick

Kaum zu glauben, wie der Hund es schafft zu seinen Freunden zu gelangen. Video



Anzeige
shopping-portal