Startseite
Sie sind hier: Home > Digital > Smartphone & Tablet PC >

Russland zwingt Nokia, Siemens und Motorola Pflicht für Glonass auf

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Glonass  

Russland droht ausländischen Handyherstellern

19.07.2010, 09:46 Uhr | dpa, dpa

Russland zwingt Nokia, Siemens und Motorola Pflicht für Glonass auf. Pflicht für Glonass: Handys von Nokia in Russland bald reif für die Tonne? (Foto: dpa)

Pflicht für Glonass: Handys von Nokia in Russland bald reif für die Tonne? (Foto: dpa) (Quelle: dpa)

Mit einer strikten Regelung will Russland seinen GPS-Konkurrenten Glonass durchsetzen und erpresst dabei ausländische Handy-Hersteller. Rüsten Unternehmen wie Nokia und Motorola ihre Handys nicht auf Glonass um, droht ihnen ein Einfuhrstopp in Russland. Experten befürchten eine Preisexplosion bei Smartphones.

Russland droht ausländischen Herstellern von Handys und Navigationsgeräten mit einem Einfuhrverbot, sollten sie auf ihren Produkten nicht das russische Ortungssystem Glonass installieren. Er habe dies bereits Firmen wie Nokia, Siemens und Motorola angekündigt, sagte der Chef des zuständigen Mischkonzerns AFK Sistema, Wladimir Jewtuschenkow. "Sie verstehen, dass wir den Markt für Geräte ohne Glonass-Chip ohnehin schließen." Die Vorschrift gelte auch für Smartphones wie das iPhone. Das satellitengestützte Glonass gilt als Konkurrenzprodukt zum amerikanischen GPS-System. Europäische Firmen arbeiten derzeit an einem eigenen Navigationssystem namens Galileo.

Putin unterstützt Pflicht für Glonass

Der Chef des Glonass-Betreibers NIS, Alexander Gurko, bestätigte laufende Verhandlungen mit den internationalen Firmen. Das berichtete die Moskauer Wirtschaftszeitung Wedomosti am Wochenende auf ihrer Internetseite. Nach Angaben Jewtuschenkows forderten die Unternehmen eine gesetzliche Grundlage für den Schritt. Regierungschef Wladimir Putin begrüßte die Vorschrift. "Es ist gut, wenn unsere Partner verstehen, dass wir unsere nationalen Interessen schützen", sagte der frühere Geheimdienstboss bei einem Treffen mit Sistema-Chef Jewtuschenkow.

Regierungsgegner mit Handys und Navigationsgeräten ausspionieren

Experten vermuten, dass Russland die Hersteller zur Teilverlagerung ihrer Produktion von Handys und Navigationsgeräten ins Riesenreich zwingen will. Zudem gibt es Befürchtungen, Russland könne das System zum Ausspähen von Regierungsgegnern einsetzen. Erst am Freitag hatte die Staatsduma trotz Protesten von Bürgerrechtlern und Oppositionellen einem Gesetz zugestimmt, das die Befugnisse des Inlandsgeheimdiensts FSB deutlich ausweitet.

Einfuhrverbot könnte Smartphones verteuern

Befürchtet wird auch, dass ein Verbot von Geräten ohne Glonass-Chip höhere Preise für Smartphones zur Folge hätte sowie den Schwarzmarkt fördern würde. Es sei unvorstellbar, dass etwa Apple sein iPhone oder iPad eigens für den russischen Markt mit Glonass ausstattet, hieß es. Glonass sollte ursprünglich bereits von Ende 2007 an landesweit genutzt werden. Jedoch hatten technische Probleme dies immer wieder verzögert. Das System soll künftig sowohl militärischen als auch zivilen Zwecken dienen.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Straßenlaterne rettet Leben 
Junge Frau hat das Glück ihres Lebens

An einer Kreuzung stoßen zwei Autos zusammen. Ein Peugeot verliert die Kontrolle, rast auf den Bürgersteig zu. Eine Straßenlaterne rettet einer jungen Passantin das Leben. Video



Anzeige
shopping-portal