Startseite
Sie sind hier: Home > Digital > Smartphone & Tablet PC >

NIST-Forscher entwickeln Dolmetscher-Software für Smartphones

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Smartphone wird zum Dolmetscher

04.08.2010, 12:48 Uhr | t-online.de, t-online.de

NIST-Forscher entwickeln Dolmetscher-Software für Smartphones. Das Übersetzungssystem der US-Forscher im Einsatz. (Foto: NIST)

Eine Software des NIST verwandelt Smartphones in einen Dolmetscher. (Foto: NIST)

US-Forscher haben eine Software für Smartphones entwickelt, die gesprochene Worte in kürzester Zeit übersetzt und in einer anderen Sprache vorliest. Offenbar ließen sich die Entwickler dabei von dem Universal-Übersetzer aus der Science-Fiction-Serie Star Trek inspirieren. Noch ist das System aber keine Gefahr für echte Dolmetscher.

Eine Dolmetscher-Software für Smartphones wird bislang nur von US-Militärs in Afghanistan eingesetzt. Das Übersetzungssystem des National Institute of Standards and Technology (NIST) wandelt zunächst jeden gesprochenen Satz in eine Textdatei um. Diese wird dann übersetzt und von der Sprachausgabe vorgelesen. Allerdings verläuft eine solche Übersetzung noch etwas stockend, wie der Mediendienst pressetext berichtet.

US-Militärs entwickeln Testszenarien

Derzeit beherrscht das NIST-System nur Englisch und den afghanischen Dialekt Paschtu. Eine Version mit irakischem Arabisch und Dari, einem weiteren afghanischen Dialekt, sind bereits in Planung. Die Auswahl der Sprachen ist auf den Auftraggeber, die US-Armee, zurückzuführen. Die Militärs steuerten bei der Entwicklung 25 Testszenarien bei, in denen das Übersetzungssystem bislang überprüft wurde. Dabei ging es um Alltagssituationen, in denen Soldaten mit der einheimischen Bevölkerung interagieren, zum Beispiel Straßenkontrollen.

Mehr Sicherheit für Dolmetscher

Die US-Armee startete bereits einige Versuche, die Sprachbarriere in fremden Ländern mit Hilfe moderner Smartphones zu überwinden. So stattete das Militär tausende seiner Soldaten mit iPhones aus. Auf den Geräten waren unter anderem einige Standardphrasen und Fotos gesuchter Taliban gespeichert. Davon abgesehen ist das US-Militär bislang auf echte Dolmetscher angewiesen. Diese werden durch ihre Tätigkeit jedoch oft zur Zielscheibe von Attentaten. Durch das Übersetzungssystem müssten sich die Dolmetscher künftig nicht mehr selbst in die Schusslinie begeben und könnten in sicheren Gebieten eingesetzt werden. Das Übersetzungssystem wäre für sie wohl alles andere als eine unwillkommene Konkurrenz. Unterdessen steht eine Marktreife eines Dolmetscher-Systems für jedermann noch in den Sternen.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Amateur am Werk 
Ungeschickter Bauarbeiter löst Kettenreaktion aus

Es kommt wie es kommen muss. Zum Glück kam der Mann noch einmal glimpflich davon. Video



Anzeige
shopping-portal