Startseite
Sie sind hier: Home > Digital > Smartphone & Tablet PC >

Saudi-Arabien erlaubt doch weiterhin Blackberry-Dienste

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Saudis kippen Blackberry-Verbot

09.08.2010, 13:23 Uhr | dpa, t-online.de

Saudi-Arabien erlaubt doch weiterhin Blackberry-Dienste. Bei Blackberry-Handys könnten Saudis künftig wieder unbesorgt zugreifen. (Foto: dpa)

Saudi-Arabien wird die Datendienste für Blackberry-Smartphones doch nicht verbieten. Das bestätigt ein Beamter der staatlichen saudischen Telekom-Behörde CITC am Samstag in Riad. Demnach hat der kanadische Hersteller Research in Motion (RIM) eingewilligt, eigene Server in dem arabischen Königreich zu installieren. Dadurch haben die Behörden Zugriff auf den Datenfluss der Nutzer.

Ursprünglich hatte Saudi-Arabien am letzten Dienstag angekündigt, die Blackberry-Dienste ab Freitag wegen "Sicherheitsbedenken" zu verbieten. Die Sperre blieb jedoch aus. Nutzer des Smartphones berichteten lediglich von zeitweiligen Ausfällen. Die RIM-Top-Managerin Frenny Bawa reiste zu Gesprächen mit den CITC-Verantwortlichen nach Riad.

Verbot im Nachbarland

Die Datendienste der Blackberrys gelten als abhörsicher und erregen deshalb generell den Argwohn autoritärer Regime. Vor knapp einer Woche hatten die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) angekündigt, die Blackberry- Dienste auf ihrem Staatsgebiet vom 11. Oktober an verbieten zu wollen. Allerdings verhandelt RIM auch in diesem Land mit den zuständigen Behörden, um ein Verbot abzuwenden. Kritik an der Verschlüsselung der Datendienste für Blackberry kommt auch aus Indien.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Amateur am Werk 
Ungeschickter Bauarbeiter löst Kettenreaktion aus

Es kommt wie es kommen muss. Zum Glück kam der Mann noch einmal glimpflich davon. Video



Anzeige
shopping-portal