Sie sind hier: Home > Digital > Smartphone >

Trojaner verschickt teure Premium-SMS

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Erster Trojaner für Android-Handys

10.08.2010, 13:45 Uhr | t-online, t-online.de

Trojaner verschickt teure Premium-SMS. Auch Android-Nutzer sind nicht mehr vor Trojanern sicher. (Foto: Archiv/Google)

Die Zeit der Unschuld für Googles Handy-Betriebssystem scheint vorbei. Kaspersky Lab berichtet von dem ersten Trojaner für Android-Smartphones. Der Spezialist für Sicherheitssoftware hat den Schädling bereits auf einer Reihe von Geräten entdeckt. Die Betroffenen dürften sich demnächst über eine überhöhte Telefonrechnung wundern. Mit ein paar einfachen Verhaltensregeln hat der Schädling jedoch keine Chance.

Das Programm mit dem offiziellen Namen Trojan-SMS.AndroidOS.FakePlayer.a gelangt über eine harmlos scheinende Media-Player-App auf das Handy. Diese wird nicht im offiziellen Android Market von Google angeboten, sondern verbreitet sich offenbar vor allem über privaten Austausch. Der Nutzer muss die Datei mit der Endung .APK auf sein Handy kopieren und dort von Hand ausführen. Nach der Installation verschickt die Software unbemerkt SMS an teure Premium-Nummern. Die Gebühren für eine solche SMS sind in Deutschland theoretisch unbegrenzt. Allerdings muss der Anbieter den Kunden darauf hinweisen, wenn der Preis pro SMS über 2 Euro ansteigt. Andernfalls kann der die Zahlung verweigern.

Augen auf bei der Installation

Kaspersky Lab rät Nutzern von Android-Handys dringend, bei der Installation neuer Apps darauf zu achten, welche Berechtigungen diese einfordern. Im Fall des manipulierten Media-Players muss der Nutzer bestätigen, dass das Programm SMS versenden und Anrufe tätigen darf. Zudem muss ein Sicherheitsmechanismus von Android deaktiviert werden. Dieser verhindert die Installation von Programmen, die nicht im offiziellen Android-Market angeboten und daher auch nicht von Google überprüft werden. Kaspersky Lab hat die Signatur des Android-Trojaners bereits in seine Sicherheitssoftware integriert, andere Anbieter werden in diesem Punkt sicherlich bald nachziehen.

SMS-Trojaner auf dem Vormarsch

SMS-Trojaner wie Trojan-SMS.AndroidOS.FakePlayer.a sind die häufigste Art von Schadsoftware für Handys. Erst im Juni hatte ein SMS-Trojaner für Windows Mobile Handynutzern auf der ganzen Welt überhöhte Telefonrechnungen beschert. Android war bislang von solchen Attacken verschont geblieben. Angesichts des stetig wachsenden Marktanteils war es jedoch nur eine Frage der Zeit, bis Cyber-Kriminelle sich auch Googles Handy-Betriebssystem zuwenden würden. Unabhängig vom Betriebssystem raten Experten Smartphone-Nutzern dazu, eine Antiviren-Schutzsoftware (von z. B. Kaspersky, F-Secure, McAfee oder Symantec) zu installieren und regelmäßig zu aktualisieren.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages

Shopping
Shopping
Apple Music jetzt 6 Monate kostenlos* dazubuchen
bei der Telekom.
Shopping
Trend Fresh Spirit: Shirts, Maxiröcke, Tops u.v.m.
jetzt entdecken bei BONITA

Anzeige
shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017