Startseite
Sie sind hier: Home > Digital > Smartphone & Tablet PC >

Prepaid-Handys: So umgehen Sie die Abschaltung

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Mobiltelefone  

Prepaid-Handys: So umgehen Sie die Abschaltung

20.04.2011, 18:01 Uhr | t-online, t-online.de

Prepaid-Handys: So umgehen Sie die Abschaltung. Mit dem richtigen Provider bleiben Notfallhandys länger am Netz. (Foto: imago)

Immer und überall erreichbar sein: Das große Versprechen im Mobilfunkzeitalter gilt gerade bei Prepaid-Handys nicht ohne Einschränkungen. Schließlich dürfen Mobilfunkanbieter ungenutzte Anschlüsse nach einer gewissen Zeit sperren. Das enttäuscht vor allem Nutzer, die sich ein Prepaid-Handy für Notfälle zugelegt haben. Wir zeigen Ihnen, wie Sie die Prepaid-Abschaltung umgehen.

Jeder Mobilfunkanbieter sperrt nach einer gewissen Zeit einen ungenutzte Prepaid-Anschlüsse. Schließlich ist mit jedem Anschluss eine eindeutige Rufnummer verbunden, und von denen stehen Providern nur eine begrenzte Anzahl zur Verfügung. Der Zeitraum, ab wann eine Prepaid-Nummer als ungenutzt betrachtet wird, hängt vom jeweiligen Anbieter und seinen Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) ab. Zumeist liegt dieser Zeitraum zwischen sechs und 24 Monaten. Gut für Prepaid-Kunden: Der Provider muss den Besitzer informieren, bevor er die Nummer abschaltet. Je nach AGB spricht der Mobilfunkanbieter dem Besitzer auf die Mailbox, schickt einen Brief, eine E-Mail, oder eine SMS. Das Risiko bei SMS, E-Mail und Mailbox-Nachricht: Sie werden oftmals ignoriert oder werden vom Nutzer nicht bemerkt. Was passiert? Die Frist läuft ab, der Provider deaktiviert die Prepaid-Karte.

Prepaid-Guthaben muss erstattet werden

Für Unklarheit können Werbe-Slogans wie "keine Grundgebühr", "kein Mindestumsatz" oder "ständige Erreichbarkeit" sorgen. Viele Nutzer schließen daraus, dass sie mit einer ungenutzten Prepaid-Karte beliebig lange und ohne Kosten auf Empfang bleiben. Umso größer ist die Enttäuschung, wenn der Anbieter regelmäßig zum Aufladen des Prepaid-Guthabens bittet. Gerade bei Wenig-Telefonierern kann sich dadurch im Laufe der Zeit ein hoher ungenutzter Betrag fürs Prepaid-Handy ansammeln. Doch was viele Kunden nicht wissen: Ihr Guthaben verfällt nicht, selbst wenn die SIM-Karte gesperrt wird. Denn auf Antrag des Kunden muss der Mobilfunkanbieter nach Vertragsende verbleibendes Guthaben zurückerstatten, Gebühren darf er dafür nach einem neuen Urteil des Landgerichts Kiel nicht verlangen. Startguthaben hingegen verfallen nach Ablauf eines Zeitraums unwiderruflich.

AGB von Prepaid-Anbietern beachten

Nur wer genau auf die AGB des Prepaid-Anbieters schaut, ist vor Überraschungen wie einer plötzlich abgeschalteten SIM-Karte gefeit. Dies gilt insbesondere für Kunden, die das Handy nur für Notfälle verwenden. In unserer Foto-Show erfahren Sie, welche Nutzungsdauer und welche Verlängerungsmöglichkeiten die größten Prepaid-Anbieter garantieren, und wie Sie bei drohender Abschaltung benachrichtigt werden.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video



Anzeige
shopping-portal