Sie sind hier: Home > Digital > Smartphone >

So stoppen Sie neugierige Smartphone-Apps

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

So stoppen Sie neugierige Smartphone-Apps

Erste Schritte gegen das Datensammeln auf dem Smartphone können Sie bereits bei der Vertragsunterzeichnung unternehmen. Geben Sie einfach an, dass der Provider Ihre neue Rufnummer nicht ins Telefonbuch eintragen soll. So können Sie auch nicht mehr durch eine Rückwärtsidentifizierung erkannt werden, falls Datensammler Ihre Nummer in die Hände bekommen. Das ist zwar verboten, wird aber trotzdem praktiziert. Einige Apps leiten auch Telefonnummern weiter. Eine "Nebenwirkung" dieser Maßnahme ist, dass Andere Sie nicht mehr im Telefonbuch finden.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages

Shopping
Shopping
Trendige Sofas und Couches für jeden Geschmack
reduzierte Angebote entdecken bei ROLLER.de
Shopping
Vom Fleck weg gekauft: Hoover Haushaltsgeräte
OTTO.de
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Smartphone > Handy & Smartphone

Anzeige
shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017