Sie sind hier: Home > Digital > Smartphone >

So stoppen Sie neugierige Smartphone-Apps

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

So stoppen Sie neugierige Smartphone-Apps

Erste Schritte gegen das Datensammeln auf dem Smartphone können Sie bereits bei der Vertragsunterzeichnung unternehmen. Geben Sie einfach an, dass der Provider Ihre neue Rufnummer nicht ins Telefonbuch eintragen soll. So können Sie auch nicht mehr durch eine Rückwärtsidentifizierung erkannt werden, falls Datensammler Ihre Nummer in die Hände bekommen. Das ist zwar verboten, wird aber trotzdem praktiziert. Einige Apps leiten auch Telefonnummern weiter. Eine "Nebenwirkung" dieser Maßnahme ist, dass Andere Sie nicht mehr im Telefonbuch finden.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Blätter und Äste als Nahrung 
Unfassbar, wovon sich dieser Mann ernährt

Der Pakistaner Mehmood Butt ernährt sich ausschließlich von Blättern und Ästen. Trotz einseitiger Ernährung war der 50-Jährige noch nie krank. Video


Shopping
Shopping
Die NIVEA Fotodose mit Ihrem Lieblingsbild

Gestalten Sie Ihre eigene Cremedose mit Ihrem Lieblingsfoto. Jetzt bestellen auf NIVEA.de.

Shopping
Jetzt EntertainTV Plus bestellen und 1 Jahr sparen!

EntertainTV Plus 1 Jahr statt 14,95 € für 4,95 €* mtl. sichern. www.telekom.de Shopping


Anzeige
shopping-portal