Startseite
  • Sie sind hier: Home > Digital > Smartphone & Tablet PC >

    3D ohne Brille auf dem iPad 2 und iPhone 4

    ...
    t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

    Cleverer Trick ermöglicht 3D ohne Brille

    24.05.2011, 11:42 Uhr | Damian Robota

    3D ohne Brille auf dem iPad 2 und iPhone 4. 3D auf dem iPad 2 - Head-Coupled Perspective macht es möglich (Bild: iihm.imag.fr)

    3D auf dem iPad 2 - Head-Coupled Perspective macht es möglich (Bild: iihm.imag.fr)

    3D ganz ohne Brille ohne zusätzliche Folie auf dem Display: Ein französischer Student hat mit seinem Professor ein Programm für das iPad 2 und das iPhone 4 entwickelt, das mithilfe eines cleveren Tricks einen 3D-Effekt auf dem Display erzeugt. i3D steht im App Store kostenlos zum Download bereit.

    Die Software des Studenten Jeremie Francone und dessen Professors Laurence Nigay erfasst über die Frontkamera des iPad 2 oder iPhone 4 die Kopfposition des Nutzers. Aus dieser Position heraus berechnet das Programm eine 3D-Projektion und gibt anschließend das passende Bild aus. Die Bildschirminhalte bewegen sich dabei mit dem Kopf des Nutzers mit. Diese räumliche Darstellung trägt den Namen "Head-Coupled Perspective" (HCP). Die Entwickler haben auf Ihrer Webseite jeweils ein Demovideo der Software auf dem iPad 2 und auf dem iPhone 4 veröffentlicht.

    Optischer Trick: So funktioniert der 3D-Effekt

    Weder das iPad 2, noch das iPhone 4 besitzen ein stereografisches Display. Zur Darstellung des 3D-Effekts setzen die Forscher auf einen optischen Trick. Die interne Kamera im iPad 2 und iPhone 4 filmt die Kopfposition des Nutzers und verschiebt den Fluchtpunkt des angezeigten Bildes in die entgegengesetzte Richtung, sodass ein 3D-Effekt entsteht. Das Ergebnis ist ein dreidimensionaler Eindruck eines 2D-Bildes. Der 3D-Effekt wird also nicht räumlich vor dem Gerät, sondern über das Bild selbst erzeugt. Die Darstellung erinnert an Nintendos 3DS. Die Software könnte prinzipiell auf jedem mobilen Endgerät funktionieren, das über eine Frontkamera verfügt und mit ausreichend Rechenleistung ausgestattet ist.

    Bei der Programmierung haben sich die Entwickler von dem Studenten Johnny Chung Lee inspirieren lassen, der die Head-Tracking-Idee bereits auf einem Nintendo Wii-System umgesetzt hat. Lee hat ein normales TV-Gerät, eine Nintendos Wiimote und für die Bestimmung der Position eine Brille mit Infrarotleuchten einsetzt. In diesem Video präsentiert Lee die Head-Tracking-Funktion.

    i3D kostenlos im App Store

    Die Software i3D kann im Apple App Store kostenlos heruntergeladen werden. Die App funktioniert auf dem iPad 2, iPod touch der vierten Generation und auf dem iPhone 4. i3D benötigt mindestens iOS 4.1.

    Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
    Neue Kommentare laden
    Leserbrief schreiben

    Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

    Name
    E-Mail
    Betreff
    Nachricht

    Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

    Artikel versenden

    Empfänger

    Absender

    Name
    Name
    E-Mail
    E-Mail
    Anzeige
    Video des Tages

    Shopping
    tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

    Anzeige
    shopping-portal