Startseite
Sie sind hier: Home > Digital > Smartphone & Tablet PC >

iPhone, iPad und Android-Smartphones verfolgen ihre Nutzer

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Smartphones  

iPhone und Android-Smartphones verfolgen Nutzer

08.07.2011, 11:00 Uhr | Andreas Lerg

iPhone, iPad und Android-Smartphones verfolgen ihre Nutzer. Apple hat mit einem Update den Umgang mit den Standortdaten geändert.  (Screenshot: t-online.de)

Apple hat mit einem Update den Umgang mit den Standortdaten geändert. (Screenshot: t-online.de)

"Wir verfolgen niemanden." So kurz und knapp soll Steve Jobs auf die Anfrage eines besorgten iPhone-Nutzers zur Speicherung der Bewegungsprofile auf dem Smartphone geantwortet haben. Nicht nur das iPhone und das iPad mit iOS 4 zeichnet Standortdaten auf. Auch Smartphones mit Google Android speichern entsprechende Informationen. Die Datensammlung der Smartphones stößt auf immer mehr Kritik.

Ein Nutzer bat Steve Jobs per E-Mail um Aufklärung über die Speicherung von Standortdaten im iPhone. Er ergänzte, zu einem Android Smartphone wechseln zu wollen, denn: "Die verfolgen mich nicht." Steve Jobs soll die folgende wortkarge Antwort geschickt haben: "Oh doch das tun sie. Wir verfolgen niemanden. Die Infos, die derzeit die Runde machen, sind falsch." Auch wenn diese Antwort zu Jobs Stil passt - er antwortet ab und zu durchaus kurz und knapp auf Mails von Nutzern - ist nicht klar, ob die Mail wirklich vom Apple-Boss stammt. Zumal Apple bisher keinerlei offizielle Statements zur Speicherung des Standortdaten abgegeben hat.

Bewegungsprofile in Datei gespeichert

Zwei Informatiker präsentierten letzte Woche auf der Computer-Konferenz "Where 2.0" in San Francisco, dass das iPhone und das UMTS-fähige iPad immer wieder ungefragt den Standort des Gerätes in einer Datei speichern. Die ungeschützten Datei namens consolidated.db wird beim Synchronisieren mit iTunes auf dem Computer abgelegt und enthält Standortdaten, deren Aufzeichnung bis zu einem Jahr zurück geht. Frank Rosengart, Mitglied des Chaos Computer Clubs (CCC), vermutet, dass Apple die Bewegungsprofile der iPhone- und iPad-Nutzer im Auftrag von Behörden speichern könnte. Die Speicherung findet offenbar auch dann statt, wenn der Nutzer in den Einstellungen die Ortungsdienste ausschaltet.

Computer 
Play Book statt iPad?

Der Tablet-PC von Blackberry ist der neueste Rivale zu Apples Erfolgs- produkt. Video

Android sammelt auch

Auch Smartphones mit Googles Betriebssystem Android sammeln vergleichbare Daten. Aber hier wird der Nutzer vorher darüber informiert und gefragt, ob er zustimmt. Zudem werden die Standortdaten hier nicht dauerhaft gespeichert. Kay Oberbeck, Unternehmenssprecher Google, erklärt gegenüber t-online.de: "Jegliche Freigabe von Positionsdaten auf Android-Geräten bedarf der vorherigen Zustimmung durch die Nutzer." Die Sammlung der Daten geschieht laut Oberbeck zur Verbesserung der Nutzung mobiler Dienste. Oberbeck versichert: "Jegliche Standortdaten, die an Standort-Server von Google gesendet werden, sind anonym und in keiner Weise verbunden oder zurückführbar auf einen speziellen Nutzer."

Bewegungsprofile sind besonders sensible Daten

Das Bundesverbraucherschutzministerium forderte Apple bereits letzten Donnerstag zu einer Stellungnahme auf. Das Ministerium erklärte, dass Bewegungsprofile zu den sensibelsten persönlichen Daten überhaupt zählten und daher nur mit gesonderter und ausdrücklicher Zustimmung des Betroffenen erhoben werden dürfen.

Apple drohen Bußgelder

Unterdessen haben sich zahlreiche Politiker zu Wort gemeldet. Bayerns Datenschutzbeauftragter Thomas Kranig fordert von Apple genaue Angaben, welche Daten gespeichert und wie sie verwendet werden. Dazu hat seine Behörde Apple eine Frist bis zum 10. Mai gesetzt. Kranig verdeutlicht gegenüber der Süddeutsche Zeitung, was passiert, wenn Apple nicht für Transparenz sorgt: "Dann können wir etwa Bußgelder von bis zu 300.000 Euro verhängen." FDP-Generalsekretär Christian Lindner sagte am Osterwochenende: "Hier liegt eine Herausforderung der Bürgerrechtspolitik, sinnvolle Anwendungen in elektronischen Medien zu ermöglichen, aber zugleich den Schutz der Persönlichkeit zu gewährleisten."

Auch US-Politiker fordern Aufklärung

Die Generalstaatsanwältin des US-Staats Illinois, Lisa Madigan, und der demokratische Senator Al Franken aus Minnesota haben Apple und Google aufgefordert, Informationen über die von den Smartphones gespeicherten Ortsdaten zu liefern. Auch der demokratische US-Abgeordnete Edward Markey aus Massachusetts hat einen Brief an Apple-Chef Steve Jobs geschickt, und um Aufklärung gebeten. Vor einem US-Bundegericht in Florida haben mittlerweile zwei Nutzer laut Meldung der Agentur Bloomberg bereits Klagen gegen Apple eingereicht.

Mobilfunkortung per Opt-Out abschalten

Über die Interaddresse http://oo.apple.com kann die Datenspeicherung der Standortdaten abgeschaltet werden. (Screenshot: t-online.de)Über die Interaddresse http://oo.apple.com kann die Datenspeicherung der Standortdaten abgeschaltet werden. (Screenshot: t-online.de) Es gibt einen Trick, mit dem diese Speicherung der Daten doch deaktiviert werden kann. Dazu muss mit dem Browser des iPhones oder iPad nur diese Internet-Adresse angesurft werden: http://oo.apple.com. Apple hatte diese Seite zum "Opt out" (also zum abmelden eines Dienstens), ursprünglich eingerichtet, damit Personen standortbasierte Werbung abschalten können. Aber sie soll jetzt auch für die Abschaltung dieser Datenspeicherung funktionieren.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Dumme Idee 
Sprung auf Hai zeugt nicht gerade von Intelligenz

Diese Aktion hätte auch gerne in die Hose gehen können. Video


Shopping
Shopping
Auf flachen Sohlen - Schuhe für die kühle Jahreszeit

Angesagte Stiefel, trendige Schnürer, klassische Stiefeletten u.v.m. jetzt entdecken bei BAUR.

Shopping
Mit dem Multitalent wird jedes Kochen zum Erlebnis

Krups Multifunktions-Küchenmaschine HP5031: Ihr Partner für kreative Kochideen! bei OTTO.de

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal