Startseite
Sie sind hier: Home > Digital > Smartphone & Tablet PC >

Südkoreanische Polizei verhaftet Macher von Smartphone-Pornos

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Südkoreanische Polizei verhaftet die Macher von Smartphone-Pornos

27.04.2011, 13:28 Uhr | t-online.de

Südkoreanische Polizei verhaftet Macher von Smartphone-Pornos. Pornos im Internet und auf dem Handy werden in Südkorea streng geahndet. (Symbolfoto: imago)

Pornos im Internet und auf dem Handy werden in Südkorea streng geahndet. (Symbolfoto: imago)

Die südkoreanische Polizei hat zehn Männer und Frauen festgenommen, die pornografisches Material verbreitet haben sollen. Wie der Nachrichten-Blog XBIZ berichtet, sollen die Personen selbstgedrehte Sex-Filme über ihre Smartphones an Dritte weitergegeben haben. In Südkorea ist die Verbreitung obszöner Inhalte über das Telekommunikationsnetzwerk verboten.

Laut der Polizei von Daegu, der drittgrößten Stadt Südkoreas, steht ein 23 Jahre junger Mann im Zentrum des Verdachts. Mithilfe seines Smartphones soll er einen Geschlechtsakt mit seiner Freundin live über das Internet übertragen haben. Auf dieselbe Weise habe er später mit neun weiteren Personen zusätzliche Videos gedreht und im Internet veröffentlicht. "Die Verbreitung pornografischen Filmmaterials über Smartphones wird bestraft", kommentierte die Polizei den Vorgang. Neben pornografischen Filmen und Bildern stehen auch Computerspiele wie zum Beispiel das in Südkorea indizierte Aktion-Game "Grand Theft Auto III" auf der schwarzen Liste.

Südkorea gegen Internet-Pornografie

Es ist nicht bekannt, wie die Polizei auf die selbstgedrehten Pornos der zehn verhafteten Frauen und Männer gestoßen ist. Jedoch versuchte die südkoreanische Regierung schon vor einigen Jahren, den Jugendschutz im Internet zu gewährleisten, indem sie hunderte von Pornoseiten sperren ließ. Zudem verbieten mehrere Vorschriften die Verbreitung obszöner Materialen über Mobilfunk und Internet. Dabei ist nicht genau geklärt, was unter dem Begriff "obszön" zu verstehen ist. Im Fall einer Anklage liegt die Entscheidung letztendlich bei dem Richter. Den kürzlich verhafteten Porno-Filmern drohen im schlimmsten Falle hohe Geld- oder Haftstrafen.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Wahnsinn 
Cleverer Hund überwindet Gartenzaun mit Trick

Kaum zu glauben, wie der Hund es schafft zu seinen Freunden zu gelangen. Video



Anzeige
shopping-portal