Startseite
Sie sind hier: Home > Digital > Smartphone & Tablet PC >

iOS 4.3.3: Apple ändert mit Update den Umgang mit Standortdaten

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

iPhone Standortdaten-Speicherung  

Apple-Update ändert den Umgang mit Standortdaten

05.05.2011, 09:18 Uhr | Andreas Lerg

iOS 4.3.3: Apple ändert mit Update den Umgang mit Standortdaten. Apple hat mit einem Update den Umgang mit den Standortdaten geändert.  (Screenshot: t-online.de)

Apple hat mit einem Update den Umgang mit den Standortdaten geändert. (Screenshot: t-online.de)

Apple hat am Mittwoch ein Update von iOS für iPhone und das iPad veröffentlicht, mit dem der Umgang mit Standortdaten geändert wird. Die Daten werden nicht mehr langfristig gespeichert und der Nutzer kann die Speicherung seit dem Update zuverlässig abschalten.

Mit dem Update auf das Betriebssystem iOS 4.3.3 ändert Apple die Speicherung der Standortdaten. iPhone und iPad speichern diese nur noch eine Woche und nicht mehr dauerhaft. Außerdem werden die Daten nicht mehr während der Synchronisation über iTunes als Backup auf den Computer übertragen. Nach dem Update kann der Nutzer die Speicherung abschalten. Deaktiviert der Nutzer eines iPhones oder iPad in den Einstellungen die Standortdienste, unterbleibt ab jetzt die Speicherung der Standortdaten. Bisher wurden diese bei abgeschalteten Standortdiensten weiterhin gespeichert. Mit diesen Änderungen soll es nicht mehr möglich sein, umfangreiche Bewegungsprofile des Nutzers zu erstellen.

Apple war in die Kritik geraten

Britische IT-Experten hatten auf der Computer-Konferenz "Where 2.0" in San Francisco gezeigt, dass alle mobilen Apple-Geräte aktuelle Standortdaten, die über die Mobilfunkzellen und WLAN-Netze ermittelt werden, ohne Zustimmung des Nutzers dauerhaft sammeln. Die beiden hatten die kostenlose Software "iPhone-Tracker" zum Download bereit gestellt, mit der jeder Nutzer auf einem Apple Mac die bei der Synchronisation übertragene Datei auslesen und auswerten kann. Die Software stellt die Standortdaten auf einer Karte dar. Apple war vor allem deshalb kritisiert worden, weil das Unternehmen erst nach einer Woche offiziell eine Stellungnahme abgab. Am 10. Mai muss Apple vor einem US-Senatsausschuss Rede und Antwort zu dem Thema stehen. Zu diesem Termin ist auch Google geladen, denn Standortdaten werden auch von Smartphones mit Google Android gespeichert. Auf diesen Geräten geschieht das aber mit Zustimmung des Nutzers und seit je her nur für eine Woche.

Computer 
iPhone späht Standort aus

Das Smartphone kann mehr, als einem lieb ist. Es ermittelt und speichert den Standort. Video

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video



Anzeige
shopping-portal