Startseite
Sie sind hier: Home > Digital > Smartphone & Tablet PC >

Roaming-Gebühren: EU geht gegen Kostenfalle Urlaubs-Surfen vor

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Roaming-Gebühren: EU geht gegen Kostenfalle Urlaubs-Surfen vor

05.07.2011, 15:35 Uhr | Yaw Awuku, dpa

Roaming-Gebühren: EU geht gegen Kostenfalle Urlaubs-Surfen vor. Handy-Nutzung im Urlaub: Nun soll auch Daten-Roaming billiger werden. (Foto: imago)

Handy-Nutzung im Urlaub: Nun soll auch Daten-Roaming billiger werden. (Foto: imago)

Die EU-Kommission will den Mobilfunktarifen einen neuen Kosten-Deckel verpassen. Die Preise für das Surfen mit dem Handy sollen für Reisende in den EU-Staaten mehr als halbiert werden. Ein entsprechendes Konzept will die EU-Kommissarin Neelie Kroes am Mittwoch in Brüssel vorstellen. Verbraucher dürfen jedoch nicht mit einer automatischen Kostensenkung rechnen.

Derzeit schlägt das so genannte Roaming durchschnittlich mit 2,65 Euro (inklusive Mehrwertsteuer) pro Megabyte auf die Handyrechnung. Ab dem 01. Juli 2012 soll ein neues Preislimit für das Surfen mit dem Smartphone im EU-Ausland gelten. Dann sollen nach dem Vorschlag der EU-Kommission nicht mehr als 90 Cent pro Megabyte anfallen. In den beiden darauf folgenden Jahren soll das Preislimit weiter auf 70 und schließlich 50 Cent pro Megabyte sinken. Bislang gibt es in diesem Bereich keine Preisgrenzen für Endnutzer. Nur wenn Reisende beim mobilen Surfen einen Betrag von 60 Euro erreichen, ist der Dienstanbieter jedoch bereits heute verpflichtet, eine "Price Shock"-Warnung per SMS an den Nutzer zu senden.

Den günstigsten Tarif im Ausland wählen

Eine weitere Verordnung soll den Wettbewerb zwischen inländischen und ausländischen Mobilfunkanbietern beleben. So soll es EU-Reisenden in Zukunft leichter gemacht werden, vorübergehend auf günstigere Roaming-Tarife ausländischer Anbietern zu wechseln. Dabei verlangt die EU-Kommission, das der Kunde sowohl seine SIM-Karte als auch seine inländische Mobilfunk-Nummer behalten kann.

Mobilfunkanbieter greifen der EU vor

Auch wenn das EU-Parlament den Vorschlag der Kommission annehmen sollte, profitieren Urlauber nicht automatisch von dem neuen Kosten-Deckel. Wie das Verbraucherprotal teletarif.de erklärt, gelten die EU-Tarife nur, wenn Kunden für Roaming-Verbindungen auch den EU-Tarif bei ihrem Dienstanbieter aktiviert haben. Wie das Handelsblatt berichtet, lohnt es darüber hinaus auch die speziellen Roaming-Tarife der Mobilfunkanbieter mit dem EU-Tarif zu vergleichen. So bietet beispielsweise die Deutsche Telekom seit dem 01. Juli die EU-weite Datenflatrate "Travel & Surf" an. Mit ähnlichen Angeboten haben auch andere Anbieter wie Vodafone und O2 der Roaming-Falle bereits einen Riegel vorgeschoben.

Diese Roaming-Grenzen gelten bereits

Für Telefongespräche und SMS-Nachrichten hat die EU erstmals 2007 Preisobergrenzen festgelegt. Wer aus dem Urlaub zu Hause anruft zahlt inklusive Mehrwertsteuer maximal 42 Cent pro Minute. Eingehende Anrufe im Ausland dürfen nicht mehr als 13 Cent kosten. Auch SMS-Nachrichten aus dem EU-Ausland kosten maximal 13 Cent pro Nachricht.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video



Anzeige
shopping-portal