Startseite
Sie sind hier: Home > Digital > Smartphone & Tablet PC >

Stiftung Warentest: App Stores fallen durch

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Warentest: App Stores fallen durch

28.07.2011, 15:53 Uhr | Christian Fenselau

Stiftung Warentest: App Stores fallen durch. App Stores

Kein App Store ist besser als "Befriedigend"

Die Stiftung Warentest hat App Stores für Smartphones getestet. Das Ergebnis ist ernüchternd: Kein einziger Store wurde mit "Gut" bewertet, drei fielen im Gesamtergebnis vollständig durch. Die Tester untersuchten die AGB der Shops, wie gut man sich dort zurechtfindet und die ausgesuchte Software bezahlen kann. Die schlimmsten Mängel fand die Stiftung Warentest bei Service und Datenschutz, schlechte Noten bekamen auch die Übersetzungen in die deutsche Sprache – sofern vorhanden.

Viele App Stores informieren die Kunden nicht darüber, ob und wie die Programme gespeicherte Daten im Telefon auslesen. Diverse Anwendungen greifen zum Beispiel auf das persönliche Adressbuch zu, ohne den Nutzer davon zu informieren. Die Stiftung Warentest bemängelte außerdem das fehlende Impressum in der Hälfte der Shops – von mittlerweile üblichen Qualitätsstandards deutscher Internetseiten seien viele Store-Betreiber weit entfernt.

Zehn Stores getestet

Insgesamt zehn App Stores hat die Stiftung Warentest genauer angeschaut, darunter die großen Plattformen der Hersteller Apple, Google, Nokia, Microsoft, Samsung und RIM Blackberry. Am besten schnitt der Windows Phone Marketplace ab – immerhin ein "Befriedigend" (3,2) gab es für den Shop von Microsoft. Der Google Android Market landete knapp dahinter. Der App Store von Apple kam auf ein dürftiges "Ausreichend" (3,8). Der Grund für die mäßige Gesamtnote sind deutliche Mängel in den AGB und im Umgang mit Nutzerdaten. Noch schlechter sind die Stores von Samsung, Nokia und RIM. Ganz hinten landeten der Ovi Store von Nokia und die Blackberry App World mit der Note "Mangelhaft". Bemerkenswert ist, dass meistens nicht Einzelergebnisse zu einer Abwertung führen, sondern die Shops auf ganzer Linie versagen. Die Stores von Blackberry, Nokia, mobiflip.de und Androidpit brachten es in keinem einzigen Teilergebnis auf eine gute Note.

Keine Wahl

Nutzer des iPhones haben ohnehin keine Wahl, wo sie Zusatzprogramme herbekommen. Apple erlaubt neben dem App Store keinen anderen Shop für seine Smartphones, auch Microsoft erlaubt für Windows Phone 7 keine andere Downloadquelle als seinen Marketplace. Nutzer andere Smartphone-Systeme wie Android, Symbian und Blackberry haben zwar die Wahl zwischen mehreren Stores – viel gewonnen ist nach dem Testurteil damit nicht.

Mehr zum Test lesen Sie auf www.test.de/app-stores

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Dumme Idee 
Sprung auf Hai zeugt nicht gerade von Intelligenz

Diese Aktion hätte auch gerne in die Hose gehen können. Video



Anzeige
shopping-portal