Startseite
Sie sind hier: Home > Digital > Smartphone & Tablet PC >

Android-Trojaner hört Telefongespräche ab

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Smartphone-Trojaner zeichnet Telefongespräche auf

03.08.2011, 12:50 Uhr | Damian Robota

Android-Trojaner hört Telefongespräche ab. Ein neuer Trojaner spioniert Smartphone-Besitzer aus. (Foto: imago) (Quelle: imago)

Handys und Smartphones spionieren ihre Besitzer aus. (Quelle: imago)

Ein neuer Handy-Trojaner hört Telefongespräche ab und zeichnet diese auf. Allerdings kommen die Gesprächsmitschnitte niemals bei den Hintermännern des Schädlings an – der Programmierer des Smartphone-Trojaners machte einen entscheidenden Fehler.

Der Anti-Viren-Experte des Sicherheitsunternehmens Total Defence, Disesh Venkatesan, erklärt in einem Sicherheits-Blog, wie der neue Trojaner auf Smartphones mit dem verbreiteten Android-Betriebssystem Telefongespräche ausspioniert. Die Schadsoftware wird automatisch mit dem Beginn eines neuen Telefonats aktiviert und zeichnet dann eine Audiodatei des Gesprächs auf der im Handy verbauten Speicherkarte auf. Zusätzliche Informationen werden als Textdatei gesichert. Beim nächsten Telefonanruf versucht der Trojaner Kontakt seinen Hintermännern herzustellen und gleichzeitig aufgezeichnete Audio-Datei und die Textdatei zu einem Server im Internet zu übertragen.

Programmierer macht entscheidenden Fehler

Gefährlich ist der Trojaner derzeit jedoch noch nicht, denn die Datenübertragung zum Server der Hacker funktioniert bislang nicht. Grund: Dem Programmierer des Trojaners ist ein Tipp-Fehler unterlaufen. Selbst wenn der Entwickler seinen folgenschweren Fehler korrigiert, dürfte es der Schädling schwer haben, sich rasant und unentdeckt zu verbreiten. Die Schadsoftware ist nun bekannt und bereits auf ersten Internetseiten mit Viren-Sammlungen erfasst. Android-Nutzer könnten sich jedoch eine modifizierte Version des Trojaners einfangen und sollten deshalb weiter wachsam sein. Die Schadsoftware tarnt sich bislang als Systemnachricht von Android und fordert den Nutzer zur Installation eines Software-Updates für seine Hardware, Telefonanrufe und ein System-Programm vor.

Computer-Video 
Können Handys Hirntumore verursachen?

Weltgesundheitsorganisation WHO warnt vor Strahlung. Video

Immer mehr Viren für Android-Smartphones

Smartphones werden für Online-Kriminelle immer attraktivere Ziele, insbesondere solche mit dem verbreiteten Betriebssystem Android von Google. Angreifer haben vor kurzem erst eine neue Variante des berüchtigten Zeus-Trojaners für Android entwickelt, der sensible Kontodaten klaut. Viele Smartphone-Nutzer glauben, dass ihre mobile Geräte nicht gefährdet sind und nutzen diese sorgloser als den heimischen Computer – ein fataler Irrtum. Eine Antiviren-Software für das Smartphone macht in jedem Fall Sinn. Leider macht es Google Online-Kriminellen leicht, da Android-Apps ungeprüft in den Android Market des Internetriesen aufgenommen werden. Apple hingegen prüft jede App, bevor diese für den AppStore freigegeben wird. Für Angreifer ist es daher wesentlich schwieriger, das iPhone zu infizieren, wenn auch nicht unmöglich.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Gezielter Schlag 
Hit im Netz: Mit seinem Hund darf sich niemand anlegen

Känguru hält den Vierbeiner im Schwitzkasten, das Herrchen schreitet ein. Video



Anzeige
shopping-portal