Sie sind hier: Home > Digital > Smartphone & Tablet PC >

iPhone-Standortdaten: Apple mit Millionenklage konfrontiert

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Apple iPhone  

Millionenklage gegen Apple wegen Standortdatenspeicherung

17.08.2011, 15:50 Uhr | Andreas Lerg / dpa, dpa

iPhone-Standortdaten: Apple mit Millionenklage konfrontiert. 27.000 Koreaner wollen Schadenersatz wegen Standortdatenspeicherung im iPhone. (Foto: imago)

27.000 Koreaner wollen Schadenersatz wegen Standortdatenspeicherung im iPhone. (Foto: imago)

Apple sieht sich mit einer Millionenklage konfrontiert. Rund 27.000 Südkoreaner wollen jeweils 650 Euro Schadenersatz für die Speicherung von Ortsdaten im iPhone erstreiten – insgesamt gut 17,4 Millionen Euro. Und es könnte durchaus noch teurer für Apple kommen.

In Südkorea wollen 26.691 Menschen in einer Sammelklage Schadenersatz von Apple erstreiten. Die Kläger monieren den erlittenen emotionalen Schaden, der durch die Speicherung der Standortdaten im iPhone entstanden sei. Konkret wird dem US-Computerkonzern ein Verstoß gegen das Datenschutzgesetz vorgeworfen. Im Frühjahr belegten zwei Experten, dass das iPhone und das iPad mit iOS 4 regelmäßig den aktuellen Standort des Nutzers in einer unverschlüsselten Datei speichern. Problemlos ließen sich so Bewegungsprofile erstellen. Durch ein Update des Betriebssystems hat Apple diesen Mangel mittlerweile abgestellt.

Sammelklage soll Schadenersatz bringen

Die Sammelklage wurde von der Anwaltskanzlei Mirae Law beim Bezirksgericht in der südöstlichen Stadt Changwon eingereicht. Apple soll jedem Kläger einen Schadenersatz von einer Million Won, umgerechnet knapp 650 Euro bezahlen. Das ist die gleiche Summe, welche die südkoreanische Apple-Vertretung wegen der Datenspeicherung bereits Ende Juni per gerichtlicher Anordnung an einen Anwalt der aktuell klagenden Kanzlei zahlen musste. Sollte die Sammelklage erfolgreich sein, müsste Apple 17,4 Millionen Euro Schadenersatz leisten. Die Kanzlei hat zudem bereits angekündigt, die Klage auszuweiten – dann könnte es für Apple sogar noch teurer werden. In Südkorea nutzen etwa drei Millionen Menschen das Apple iPhone.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Skurriles Hochzeitsspiel 
Bräutigam untersucht Braut auf "Echtheit"

Hochzeitsrituale in China unterscheiden sich bisweilen etwas von dem, was wir so gewohnt sind. Video


Shopping
Shopping
Die NIVEA Fotodose mit Ihrem Lieblingsbild

Gestalten Sie Ihre eigene Cremedose mit Ihrem Lieblingsfoto. Jetzt bestellen auf NIVEA.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILBabistadouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal