Startseite
  • Sie sind hier: Home > Digital > Smartphone & Tablet PC >

    App-Märkte zunehmend mit Viren verseucht

    ...
    t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

    App-Märkte mutieren zu den neuen Viren-Brutstätten

    14.11.2011, 14:04 Uhr | Yaw Awuku

    App-Märkte zunehmend mit Viren verseucht. Unter laschen Sicherheitsvorkehrungen mutieren App-Märkte zu Virenschleudern. (Quelle: dpa, T-Online)

    Unter laschen Sicherheitsvorkehrungen mutieren App-Märkte zu Virenschleudern. (Quelle: dpa, T-Online)

    Das Sicherheitsrisiko für Smartphones und Tabelt-PC nimmt rapide zu. Laut dem jüngsten Sicherheitsreport des IT-Konzerns IBM wird sich die Anzahl der Schadprogramme für mobile Endgeräte in diesem Jahr voraussichtlich verdoppeln. Besonders über App-Märkte von Drittanbietern bringen Hacker Viren und Trojaner in Umlauf. Den Nutzern kann dies teuer zu stehen kommen.

    Ein Smartphone oder Tablet-PC ohne eine gepflegte Sammlung an Hilfsprogrammen (Apps) macht kaum Sinn. Doch wer nicht aufpasst, fängt sich mit den Apps einen Trojaner ein. Denn die Schadprogramme tarnen sich oft als kostenlose Kopien beliebter Programme, Lösungshilfen für Smartphone-Spiele (cheats) oder Cracks, die Kauf-Software auch ohne Zahlung freischalten. Sind die Schädlinge erst einmal auf dem Handy können Sie persönliche Daten wie Passwörter und TANs für das Online-Banking ausspionieren. Ein neuer Typ Schadsoftware versendet laut dem IBM-Report sogar Texte an kostenpflichtige Premium-SMS-Dienste, die von den Hackern eigens eingerichtet wurden. Die Opfer merken frühesten mit der nächsten Handyrechnung, dass etwas nicht stimmt.

    Android-Marktplätze für Viren

    Besonders Smartphones mit Googles Betriebssystem Android sind von schadhafter Software bedroht. Denn während die Anzahl der Android-Nutzer stetig steigt, überprüft Google die Sicherheit der Apps nur im Schnelldurchlauf. So tauchen immer wieder bösartige Anwendungen im offiziellen App-Markt Google Play auf, die der Konzern erst nachträglich löscht. Neben Google Play gibt es auch eine Reihe von App-Märkten, die von Dritten betrieben werden. Da hier noch weniger Kontrolle herrscht, sind diese inoffiziellen Downloadportale vor allem mit schädlichen Raubkopien verseucht. Wie IBM berichtet werden illegal kopierte Apps mit Viren auch gerne über Peer-2-Peer-Netzwerke verbreitet.

    iPhones mit Jailbreak

    Die Besitzer eines iPhone oder iPads müssen sich beim Download neuer App weniger Sorgen machen. Denn im Gegensatz zu Google überprüft Apple die Neuzugänge in seinen AppStore sehr gründlich. Dennoch ist auch das iPhone nicht vor Hackern und Abzockern gefeit. Viele iPhone-Nutzer wenden beispielsweise einen Jailbreak an. Denn nur so lassen sich auch nicht genehmigte Apps nutzen, die auf alternativen AppStore wie Cynga angeboten werden. Damit setzen sich iPhone-Nutzer jedoch derselben Gefahr aus wie die Besitzer eines Android-Handys. Darüber hinaus weist Apples mobiles Betriebssystem ebenso wie Android unterschiedliche Sicherheitslücken auf, die Hackern immer wieder ein Schlupfloch bieten.

    Smartphones sicher machen

    Einen absoluten Schutz gegen Handy-Viren gibt es zwar nicht, dennoch können Sie das Risiko bereits mit wenigen Maßnahmen minimieren. Dabei ist ein Antiviren-Programm auch für das Handy unbedingt notwendig. Darüberhinaus sollten Sie neue Apps nur über die offiziellen App-Märkte herunterladen. Achten Sie auch auf die Berechtigungen, die Sie einer App geben. Zum Beispiel sollte "ein Spiel keine Zugriff auf GPS und SMS benötigen", warnt IBM. Finden Sie einen Gratis-Download für ein kostenpflichtiges-Programm, heißt es Vorsicht. Die Chancen, dass es sich dabei um Schadsoftware handelt, sind sehr hoch.

    Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
    Neue Kommentare laden
    Leserbrief schreiben

    Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

    Name
    E-Mail
    Betreff
    Nachricht

    Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

    Artikel versenden

    Empfänger

    Absender

    Name
    Name
    E-Mail
    E-Mail
    Anzeige
    Video des Tages
    Tierrettung 
    Mann rettet Rehkitz vor dem Ertrinken

    Ohne den Einsatz von Corey Smith wäre das kleine Tier jetzt wohl nicht mehr am Leben. Video


    Shopping
    tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

    Anzeige
    shopping-portal