Startseite
Sie sind hier: Home > Digital > Smartphone & Tablet PC >

Deutsche Bahn: Touch & Travel mit Sicherheitsproblem

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Sicherheitslücke im neuen Ticketsystem der Deutschen Bahn

03.11.2011, 14:00 Uhr | Yaw Awuku

Deutsche Bahn: Touch & Travel mit Sicherheitsproblem. Bargeldlose Bezahlsystem Touch & Travel soll das Reisen leichter machen. (Quelle: dpa)

Bargeldlose Bezahlsystem Touch & Travel soll das Reisen leichter machen. (Quelle: dpa)

Kurz nach dem Start des neuen Bahn-Ticketsystems "Touch & Travel", haben Reisende schon die erste Sicherheitslücken gefunden. Das bargeldlose Bezahlsystem soll es Reisenden leichter machen. Doch wie der Radiosender hr-iNFO berichtet, konnten Neukunden des Dienstes die persönlichen Daten anderer Bahnkunden sehen. Nach einem Hinweis an die Deutsche Bahn, ließ diese die Internet-Registrierung für Neukunden vorrübergehend sperren.

Erst vergangenen Dienstag gab die Deutsche Bahn den offiziellen Startschuss für ihr neues elektronische Bezahlsystem "Touch & Travel". Um den Dienst nutzen zu können, ist zuvor eine Internet-Registrierung notwendig. Das Anmeldeformular wies jedoch ein empfindliches Sicherheitsleck auf. Bei einer Neuanmeldung waren die Anmeldeinformationen bereits registrierter Kunden für neue Kunden einsehbar – Adressen, Telefonnummern und sogar Bankverbindungen.

Kein Kommentar von der Bahn

Zum Schutz ihrer Kunden sperrte die Deutsche Bahn die Online-Registrierung vorübergehend für Neukunden. Leicht zugängliche Adressen, Telefonnummern und Bankverbindung sind ein gefundenes Fressen für Online-Kriminelle, die sich auf Identitätsdiebstahl spezialisieren. Von der Deutschen Bahn gibt es bisher keine offizielle Stellungnahmen. Die Sicherheitslücke scheint jedoch behoben zu sein. Denn inzwischen ist die Internet-Registrierung wieder für jeden möglich.

Blamage nach vierjähriger Testphase

Annähernd vier Jahre lang teste Die Deutsche Bahn das neue eTicket-System "Touch & Travel System". Die bargeldlose Bezahlung basiert auf "Near Field Communication" (NFC), einer Technologie, die auf neueren Smartphones wie dem Google Nexus S zum Einsatz kommt. Im Gegensatz zu bereit bestehenden eTicket-Systemen, müssen "Touch & Travel"-Kunden vor Fahrtantritt kein Ticket für eine bestimmte Strecke buchen. Über kleine Automaten – so genannte "Touchpoints" – können sich Reisende zu einer Fahrt anmelden. Auf dieselbe Weise können sie sich am Zielbahnhof wieder abmelden. Steht kein "Touchpoint" zur Verfügung, soll die An- und Abmeldung auch per GPS-Ortung funktionieren. Die Fahrtkosten werden automatisch abgebucht.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Dumme Idee 
Sprung auf Hai zeugt nicht gerade von Intelligenz

Diese Aktion hätte auch gerne in die Hose gehen können. Video


Shopping
Shopping
Auf flachen Sohlen - Schuhe für die kühle Jahreszeit

Angesagte Stiefel, trendige Schnürer, klassische Stiefeletten u.v.m. jetzt entdecken bei BAUR.

Shopping
Mit dem Multitalent wird jedes Kochen zum Erlebnis

Krups Multifunktions-Küchenmaschine HP5031: Ihr Partner für kreative Kochideen! bei OTTO.de

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal