Startseite
  • Sie sind hier: Home > Digital > Smartphone & Tablet PC >

    Smartphones: NASA bringt Handys das Riechen bei

    ...
    t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

    NASA-Sensor lehrt Handys das Riechen

    21.02.2012, 09:59 Uhr | Sascha Plischke

    Smartphones: NASA bringt Handys das Riechen bei. Neuer Sensor soll bei der Lungenkrebserkennung helfen. (Quelle: imago)

    Neuer Sensor soll bei der Lungenkrebserkennung helfen. (Quelle: imago)

    Mobiltelefone sollen das Schnüffeln lernen: Die amerikanische Raumfahrtagentur NASA arbeitet an einem Nanosensor, der die Luft auf Gifte und andere Inhaltstoffe untersuchen kann. Die Rechenpower zur Analyse der durch den Sensor aufgenommenen Daten liefert ein Smartphone. Derzeit steckt der Sensor noch in einem kleinen Prototypen, der auf das Mobiltelefon aufgesteckt werden muss. In Zukunft könnte der Schnüffel-Chip jedoch direkt in Smartphones eingebaut werden. Die könnten dann nicht nur Schadstoffe in der Luft erschnüffeln, sondern auch Drogen aufspüren oder bei der Früherkennung schwerer Krankheiten helfen.

    Der derzeitige Prototyp des Sensors steckt in einem Modul, dass sich an im Probebetrieb an ein iPhone anstecken lässt. Der Chip ist etwa so groß wie ein Daumennagel und besteht aus 32 Nanosensorstreifen. Diese Streifen sind aus unterschiedlichen Materialien gefertigt, die auf Inhaltstoffe in der Luft reagieren und so deren Vorhandensein anzeigen können. Elektronisch ausgewertet erlaubt diese Technologie das Erschnüffeln von Substanzen. Derzeit erkennt der Sensor zum Beispiel Kohlenstoffmonoxid, Chlor, Methan und Ammoniak in der Luft.

    Schnüffelsensor aus der Raumfahrt

    Ursprünglich entwickelte die NASA den Sensor für den Einsatz in der Raumfahrt. Dort suchte er durch Luftanalysen zum Beispiel nach Treibstofflecks an Raketen. Außerdem dient er zur Überwachung der Luftqualität auf der internationalen Raumstation ISS. Auch in Raumsonden soll der Sensor zum Einsatz kommen. Dort wird er demnächst die Nase in den Wind auf dem Mars und anderen Missionszielen halten und so Aufschlüsse über die Zusammensetzung der Atmosphäre ermöglichen.

    Krebsfrüherkennung per Schnüffelchip

    Durch den Einbau in ein handelsübliches Smartphone erweitert die NASA nun die Einsatzmöglichkeiten des Chips. Denn der ist so sensibel, dass er zum Beispiel aus der Atemluft eines Menschen dessen Blutzuckerspiegel messen kann. Für Diabetiker wäre dies ein Segen: Sie müssten sich nicht mehr in den Finger stechen und den Zuckerspiegel per Teststreifen messen, sondern könnten einfach auf ihr Smartphone pusten. Auch die Früherkennung schwerer Krankheiten könnte der Chip ermöglichen. So gibt es einen Zusammenhang zwischen der Zusammensetzung der Atemgase und Lungenkrebs. Der Chip könnte das wichtige Warnsignal erkennen und eine rechtzeitige Behandlung ermöglichen.

    Smartphones riechen für die Wissenschaft

    Darüber hinaus sind auch weitere Anwendungen denkbar. So ist der Sensor empfindlich genug, um auf bestimmten Anwendungsgebieten Spürhunde zu ersetzen oder zu ergänzen. Drogen könnte der Chip zum Beispiel ebenfalls aufspüren. Zudem ergibt sich die Möglichkeit für großangelegte atmosphärische Messungen. Steckt der Chip erst einmal in genügend Smartphones, könnten die Besitzer der Wissenschaft helfen und die Messdaten ihres Telefons für Forscher freigeben. Die könnten dann in bisher unmöglicher Dichte Schadstoffbelastungen messen und auswerten.

    Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
    Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
    Neue Kommentare laden
    Leserbrief schreiben

    Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

    Name
    E-Mail
    Betreff
    Nachricht

    Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

    Artikel versenden

    Empfänger

    Absender

    Name
    Name
    E-Mail
    E-Mail
    UMFRAGE
    Ein Handy-Sensor für Schadstoffe in der Luft - halten Sie das für sinnvoll?
    Anzeige
    Video des Tages
    Im Südchinesischen Meer 
    Das wohl tiefste Unterwasserloch der Welt

    Verschiedene Messungen sollen nun die exakte Tiefe ermitteln. Video


    Shopping
    tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

    Anzeige
    shopping-portal