Startseite
Sie sind hier: Home > Digital > Smartphone & Tablet PC >

Android-Hacker kassiert 100000 Euro

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Polizei schnappt Handy-Hacker

01.03.2012, 10:57 Uhr | Andreas Lerg

Android-Hacker kassiert 100000 Euro. Verseuchte Android-Apps versklaven Smartphones (Quelle: imago)

Verseuchte Android-Apps versklaven Smartphones (Quelle: imago)

Französische Fahnder haben zwei Online-Kriminellen festgenommen, die systematisch Smartphone-Besitzer betrogen haben. Mit einem Trojaner namens Foncy für Android-Smartphone ergaunerten die beiden von mindestens 2000 Handy-Besitzern circa 100.000 Euro. Abkassiert wurde über Premium-SMS-Dienste.

Im französischen Bobigny hat ein Sonderdezernat für Computer-Kriminalität zwei Männer überführt, die mit einer betrügerischen Malware für Smartphones speziell europäische Nutzer betrogen haben sollen. Ihnen wird zur Last gelegt, mindestens 2000 Smartphones mit dem Foncy-Trojaner infiziert zu haben. Die Täter haben nach ersten Schätzungen circa 100.000 Euro erbeutet. Das berichtet Sicherheitsdienstleister Sophos in seinem Blog Naked Security.

Trojaner ist noch im Umlauf

Laut Naked Security ist der Trojaner derzeit in verschiedenen Varianten im Umlauf. Die Angreifer verstecken ihn in Kopien von beliebten Android-Apps. Beispielsweise in der SMS-App SuiConFo oder aktuell in einer gefälschten Version des Spiels EA Sports Madden NFL 2012. Diese Apps werden über das Internet auf bekannten offenen Download-Portalen verbreitet. Sobald ein Nutzer die Anwendung startet, haben die Hacker Zugriff auf das Smartphone. Es ist sehr wahrscheinlich, dass die beiden Franzosen nicht die einzigen Täter sind, die diese Schadsoftware nutzen.

Foncy kassiert über kostenpflichtige SMS

Foncy nistete sich nur auf Smartphones ein, die das Google-Betriebssystem Android nutzen und verbreitet sich seit Ende 2011 vermehrt. Sobald der Trojaner aktiviert wurde, ermittelt er zunächst, welches Mobilfunknetz das Smartphone nutzt. Dann verschickt er Nachrichten an kostenpflichtige Premium-SMS-Dienste. Dieses SMS kosteten bis zu 4,50 Euro. Die Täter kassieren als Betreiber dieser Dienste. Solche Premium-SMS-Dienste sind völlig legal. Der eigentliche Betrug geschieht dadurch, dass die Nummern heimlich und gegen den Willen des Smartphone-Besitzers genutzt werden. Foncy baut weiterhin eine verdeckte Online-Verbindung auf, über die die Täter den Trojaner dann mit Steuerungsbefehlen kontrollieren können.

Smartphones richtig schützen

Neben Foncy gibt es weitere schädliche Android-Apps. So infiziert der Android-Trojaner Counterclank derzeit Millionen Smartphones vor allem über beliebte Smartphone-Spiele. Deshalb empfiehlt sich auch auf einem Smartphone der Einsatz einer Antiviren-Software, zumal es auch kostenlose Lösungen gibt. Was Sie sonst noch tun können, um ihr Handy zu schützen, erfahren Sie im Ratgeber Smartphone-Sicherheit.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Straßenlaterne rettet Leben 
Junge Frau hat das Glück ihres Lebens

An einer Kreuzung stoßen zwei Autos zusammen. Ein Peugeot verliert die Kontrolle, rast auf den Bürgersteig zu. Eine Straßenlaterne rettet einer jungen Passantin das Leben. Video



Anzeige
shopping-portal