Startseite
Sie sind hier: Home > Digital > Smartphone & Tablet PC >

iOS 5.1.1: Apple schließt Sicherheitslücken im iPhone und iPad

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Apple schließt mit Update auf iOS 5.1.1 drei kritische Sicherheitslücken

08.05.2012, 10:18 Uhr | Andreas Lerg

iOS 5.1.1: Apple schließt Sicherheitslücken im iPhone und iPad. Apple schließt mit dem Update auf iOS 5.1.1 auch drei Sicherheitslücken. (Quelle: dpa)

Apple schließt mit dem Update auf iOS 5.1.1 auch drei Sicherheitslücken. (Quelle: dpa)

Mit dem Update auf iOS 5.1.1 schließt Apple drei gefährliche Sicherheitslücken in seinem Betriebssystem für iPhone und iPad. Apple selbst geht in der Ankündigung zu der neuen Version nicht näher auf die Sicherheitsrisiken ein. Sicherheitsexperten haben die Fehler jedoch untersucht und drängen aufgrund des Risikos alle iPhone- und iPad-Nutzer zum Update.

Der Sicherheitsdienstleister Sophos hat die drei Sicherheitslücken genauer untersucht und rät allen Besitzern eines iPhones oder iPads, das von Apple ausgelieferte Update umgehend zu installieren. Das funktioniert direkt über die Funktion Softwareaktualisierung auf dem jeweiligen Gerät. Das iPhone oder iPad muss dazu nicht mehr mit einem Computer und iTunes verbunden werden, um ein Update des Betriebssystems einzuspielen.

Angriff "über Bande" besonders gefährlich

Als besonders gefährlich erachten die Experten von Sophos einen Fehler im Safari-Browser, bei dem auf einer Internetseite bestimmte Funktionen und Programme von einer anderen Seite geladen und ausgeführt werden. Die Online-Kriminellen "impfen" eine beliebte und bekannte Seite mit dieser Funktion und können dann von einer anderen Seite aus beispielsweise Zugangsdaten für Online-Banking stehlen.

Computer-Video 
Ihr Lieblingslied als iPhone-Klingelton

So einfach wird aus einer Musik- datei Ihr Klingelton. Video

Hacker können Surfer umleiten

Eine weitere Lücke erlaubt das sogenannte "Adresszeilen-Spoofing". Dabei leitet eine manipulierte Internetseite den Nutzer auf eine von Online-Kriminellen eigens erstellte Internetseite um, erweckt dabei aber über die in der Adresszeile des Browsers angezeigte Internetadresse den Eindruck, dass eine andere Seite aufgerufen wurde. Die Täter können damit beispielsweise einen Nutzer auf eine gefälschte Log-In-Seite umleiten, um ihm die Zugangsdaten zu stehlen. Über die dritte Sicherheitslücke können Hacker mittels eines speziell präparierten Internetseite gefährlichen Angriffscode auf ein iPhone oder iPad schmuggeln, ohne dass der Nutzer dies bemerkt. Über eine ähnliche Lücke wurde unlängst der Flashback-Trojaner auf Mac-Computern eingeschleust.

iOS 5.1.1 bringt weitere Bugfixes

Neben den Sicherheitsupdates werden in iOS 5.1.1 weitere Fehler im Betriebssystem behoben. Dazu gehört beispielsweise die Beseitigung eines Fehlers der bei dem neuen iPad auftrat und sich beim Wechsel zwischen 2G- und 3G-Mobilfunknetzwerken bemerkbar machen konnte. Weiterhin wurde die AirPlay-Videowiedergabe und die Zuverlässigkeit bei der Synchronisation von Lesezeichen verbessert. Und schließlich behebt das Update ein Problem, bei dem der Hinweis "Kaufen nicht möglich" im iTunes-Store eingeblendet wurde, obwohl die entsprechende App bereits erfolgreich erworben wurde.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Gezielter Schlag 
Hit im Netz: Mit seinem Hund darf sich niemand anlegen

Känguru hält den Vierbeiner im Schwitzkasten, das Herrchen schreitet ein. Video



Anzeige
shopping-portal