Startseite
Sie sind hier: Home > Digital > Smartphone & Tablet PC >

Handypfand von bis zu 100 Euro gefordert

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

100 Euro Pfand auf Handys gefordert

15.06.2012, 12:05 Uhr | dpa / t-online.de, dpa

Handypfand von bis zu 100 Euro gefordert. Kühner Plan der Ministerial-Berater: Bis zu 100 Euro Pfand auf jedes neue Handy. (Quelle: t-online.de)

Kühner Plan der Ministerial-Berater: Bis zu 100 Euro Pfand auf jedes neue Handy. (Quelle: t-online.de)

Wer ein Mobiltelefon oder Smartphone kauft, soll in Zukunft zusätzlich zum Kaufpreis einen Handypfand von bis zu 100 Euro bezahlen. Diesen Betrag gibt es erst dann zurück, wenn das Handy zum Recycling gebracht wird. Diese kühne Forderung des Sachverständigenrats für Umweltfragen soll dazu führen, dass mehr Handys recycelt werden.

In Handys stecken wertvolle Edelmetalle und Materialien, die wiederverwertet werden können. Durch die Einführung eines Pfandbetrags zwischen 30 und 100 Euro könnten Ressourcen geschont und der Neubedarf an Rohstoffen und Metallen durch mehr Wiederverwertung gesenkt werden. Nach Angaben des Branchenverbandes Bitkom horten rund 30 Prozent der Deutschen ihre alten Handys in der Schublade. Demnach haben sich etwa 83 Millionen ungenutzte Mobiltelefone in den Haushalten angesammelt.

Pfand auch für Laptops und Computer?

Martin Faulstich, Vorsitzender des Umweltrates, der auch Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) berät, verwies auf die Pfandsysteme für Getränkeflaschen oder Autobatterien. Das funktioniere gut, "und wir denken, das könnte bei Mobiltelefonen, Laptops, Computern genauso funktionieren", sagte er am Freitag gegenüber MDR Info.

Handypfand keine neue Forderung

Bereits im März dieses Jahres hatten die Grünen das Handypfand als Teil eines Konzepts zur Verbesserung des Elektroschrott-Recyclings vorgeschlagen und einen Betrag von zehn Euro pro Gerät gefordert. Falls sich das Pfand bewähre, würden die Grünen es auch für Laptops, Tablet-PC und Spielkonsolen einführen wollen. Die CDU/CSU-Fraktion im Bundestag hatte sich bislang gegen ein Zwangspfand ausgesprochen und wollte die Verbraucher freiwillig zur Ressourcenschonung hinführen. Alte Handys oder Handy-Akkus in den Hausmüll zu werfen, ist laut Elektrogesetz verboten.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Wenn das Handypfand eingeführt würde, würden Sie dann ihr Handy länger nutzen, als bisher?
Anzeige
Video des Tages
Dumme Idee 
Sprung auf Hai zeugt nicht gerade von Intelligenz

Diese Aktion hätte auch gerne in die Hose gehen können. Video



Anzeige
shopping-portal