Startseite
Sie sind hier: Home > Digital > Smartphone & Tablet PC >

WhatsApp sicherer: Experten warnen vor SMS-Alternative Hike

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Experten warnen vor WhatsApp-Alternative Hike

18.12.2012, 08:08 Uhr | al/mu

WhatsApp sicherer: Experten warnen vor SMS-Alternative Hike. WhatsApp-Alternative Hike (Quelle: Hersteller)

WhatsApp-Alternative Hike mit Sicherheitslücken. (Quelle: Hersteller)

Die Messenger-App Hike wird momentan gerne als Alternative zu WhatsApp empfohlen. Seit Anfang Dezember ist die in Indien programmierte App kostenlos in Deutschland und Europa verfügbar und klettert seitdem in den App-Charts immer weiter nach oben. Doch Sicherheitsexperten warnen: Hike ist noch unsicherer als WhatsApp.

Hike hat schnell viele Fans gefunden: Die App sieht schick aus, läuft auf allen wichtigen Smartphone-Betriebssystemen und bietet den kostenlosen Nachrichtentausch ohne Nutzeraccount, die Telefonnummer des Empfängers reicht aus für den Versand einer Nachricht. Aber die App hat durchaus auch eine Schattenseite: Hike überträgt alle Daten komplett unverschlüsselt.

Hike liest Daten vom Smartphone aus

Mediatest-Digital, ein Dienstleister, der Apps prüft und ein Gütesiegel vergibt, hat herausgefunden, dass Hike nicht nur den Text der Nachrichten unverschlüsselt überträgt, sondern auch das Adressbuch auf dem Smartphone ausliest und diese Daten wiederum ohne jede Verschlüsselung an die Server des Dienstleisters überträgt.

Hike keine sichere Alternative zu WhatsApp

Das gleiche gilt für Apples Unique Device Identifier (UDID). Mit dieser eindeutigen Gerätekennung, die Apple für seine mobilen Geräte eingeführt hat, kann das entsprechende iPhone eindeutig identifiziert werden. "Hike begeht wie WhatsApp mehrere grobe Sicherheitsverstöße", meldete Mediatest-Digital in seinem Blog. "Diese Informationen widerlegen somit die Meldungen einiger renommierter Magazine, die 'Hike' als sichere Alternative zu WhatsApp angepriesen hatten."

Verschlüsselung wird nachgeliefert

Die Macher von Hike versprechen in ihrem Blog, bis Ende des Jahres eine 128-Bit starke Verschlüsselung nachzurüsten. An gleicher Stelle wird auch die Verwendung von Daten erläutert. So werden anonymisierte Daten wie verlinkte Internetseiten, verwendete Betriebssysteme, Anzahl von Klicks und andere Informationen an Dritte zur Auswertung des Nutzerverhaltens übertragen.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video



Anzeige
shopping-portal