Startseite
Sie sind hier: Home > Digital > Smartphone & Tablet PC >

Samsung Galaxy Note 2 und Note 10.1: Sicherheits-Update läuft an

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Samsung liefert Sicherheitsupdate für Galaxy Note 10.1 und Note 2

28.01.2013, 09:37 Uhr | al/mu

Samsung Galaxy Note 2 und Note 10.1: Sicherheits-Update läuft an. Ein Nutzer testet ein Samsung Galaxy Note II. (Quelle: imago/UPI Photo)

Samsung liefert Sicherheitsupdate für Galaxy Note (Quelle: imago/UPI Photo)

Samsung hat damit begonnen, die massive Sicherheitslücke im Galaxy Note 10.1 und im Galaxy Note 2 zu schließen. Die Lücke war Mitte Dezember vergangenen Jahres bekannt geworden. Sie erlaubt es Angreifern, Daten zu stehlen, Schadcode einzuschleusen und die Geräte sogar unbrauchbar zu machen. Nun wird die Lücke nach und nach geschlossen, allerdings erhalten nicht alle Geräte das entsprechende Update.

Bisher liefert Samsung das wichtige Update nur für Geräte mit 3G-Modem aus. Wann die WLAN-Modelle das Update erhalten, hat Samsung nicht mitgeteilt. Betroffen sind alle Geräte mit den Samsung-eigenen Prozessoren Exynos 4210 und 4412. Diese Prozessoren sind unter anderem im Galaxy S3, Galaxy S2, dem Meizu MX, dem Galaxy Tab 7.0 Plus und dem Galaxy Tab 7.7 verbaut. Die Sicherheitslücke steckt im so genannten Kernel-Code, mit dem die Exynos-Prozessoren angesteuert werden. Sie ermöglicht vollen Zugriff auf das Gerät aus der Ferne, falls sich ein Schadprogramm eingenistet hat.

Samsung-Smartphones können blockiert werden

Eingeschleuste Schadprogramme können daher persönliche Daten ausspionieren und stehlen. Es ist aber auch möglich, dass sich eine Anwendung so genannte "Root-Rechte" einräumt, also auf Systemebene verschiedene Einstellungen und Änderungen vornehmen darf. So könnte das Gerät vollständig blockiert und damit unbrauchbar gemacht werden. Gefunden wurde die Sicherheitslücke von einem Software-Entwickler, der seine Entdeckung in einem Forum veröffentlichte.

Samsung verharmlost die Gefahr

Nach der Entdeckung der Schwachstelle teilte das Unternehmen in einer kurzen Meldung mit, dass man die Thematik kenne, die Situation beobachte und an einem Software-Update arbeite. Die Gefährlichkeit der Schwachstelle spielte Samsung jedoch stark herunter: "Ein Sicherheitsrisiko auf den Geräten kann nur bestehen, wenn Schadsoftware auf den betroffenen Geräten betrieben wird. Geräte mit ausschließlich authentifizierten Anwendungen aus vertrauensvollen Quellen sind von diesem Problem nicht betroffen." Diese Aussage ist insofern haarsträubend, da auch in Googles offiziellem Android-Store Play immer wieder manipulierte Apps aufgetaucht sind. Android ist das beliebteste Betriebssystem von Malware-Autoren, fast alle neuen Mobil-Schädlinge richten sich gegen dieses System. Ist eine Lücke erst mal bekannt, steigt auch die Zahl der sie ausnutzenden Angriffe.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Wahnsinn 
Cleverer Hund überwindet Gartenzaun mit Trick

Kaum zu glauben, wie der Hund es schafft zu seinen Freunden zu gelangen. Video



Anzeige
shopping-portal