Startseite
Sie sind hier: Home > Digital > Smartphone & Tablet PC >

RIM: Blackberry kämpft mit Blackberry 10 ums Überleben

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Blackberry stellt neue Smartphones und neues Betriebssystem vor

02.02.2013, 16:43 Uhr | dpa

RIM: Blackberry kämpft mit Blackberry 10 ums Überleben. Blackberry stellt Smartphone Z10 vor. (Quelle: dapd)

Blackberry stellt Smartphone Z10 vor. (Quelle: dapd)

Mit neuen Smartphones und einem neuen Betriebssystem kämpft Blackberry ums Überleben. Am Mittwoch stellte das Unternehmen in New York das neue mobile Betriebssystem Blackberry 10 und zwei neue Smartphones vor. Zur neuen Strategie gehört auch ein neuer Name: Bislang hieß der Blackberry-Hersteller Research im Motion (RIM), nun trägt das Unternehmen den Namen der Smartphones. Außerdem wurde ein Popstar als Kreativdirektor verpflichtet.

Das neue Smartphone Q10 hat wie viele Blackberry-Geräte eine Tastatur, das zweite Smartphone Z10 hat einen Touchscreen. Das neue Betriebssystem, an dem Blackberry rund zwei Jahre gearbeitet hat, unterscheidet sich in der Bedienung deutlich von anderen auf dem Markt. Blackberry 10 soll mit einer ausgeklügelten Gesten-Bedienung einen schnellen Wechsel zwischen Anwendungen ermöglichen und neue Nachrichten an einem Ort sammeln.

Blackberrys verbinden sich mit Elektronik in Haus und Auto

Eine intelligente Software-Tastatur soll das Tippen auf dem Touchscreen erleichtern. Ein wichtiges Feld für die Zukunft ist die Verbindung zur Elektronik im Auto sowie Haushalts-oder Gesundheitstechnik, kündigte der aus Deutschland stammende Konzernchef Thorsten Heins an.

Computer-Video 
Blackberry gewinnt US-Sängerin Alicia Keys

Neuer Glanz für das neue Modell Blackberry Z10. Video

Geschäftskunden im Visier

Die neue Software ermöglicht eine strikte Trennung zwischen beruflichen und privaten Inhalten und Daten. So kann ein Firmen-Administrator die geschäftlichen Daten eines Mitarbeiters kontrollieren, ohne dessen private Fotos oder E-Mails einsehen oder verändern zu können. Diese Funktion heißt Blackberry Balance. Damit will Blackberry vor allem Geschäftskunden zurückgewinnen, die bisherige Stammkundschaft.

Eine Zentrale für alle Nachrichten

Beim Blackberry Hub wiederum laufen alle Nachrichten zusammen – egal ob E-Mail, Twitter, Facebook oder Mitteilungen aus anderen sozialen Netzwerken. Das soll für einen schnellen Überblick sorgen. Erste Tester waren begeistert von den Funktionen.

70.000 Blackberry-Apps

Blackberry konnte auch Entwickler von Apps gewinnen, neue Programme für Blackberry 10 zu schreiben. Zum Start gebe es bereits rund 70.000 Apps für das neue System, hieß es. Darunter seien SAP-Anwendungen ebenso wie der beliebte Nachrichtendienst WhatsApp, der Internet-Telefoniedienst Skype, Amazons E-Book-Software Kindle oder das Kultspiel "Angry Birds".

Blackberrys letzte Chance

Blackberry gehörte einst zu den Wegbereitern im Smartphone-Markt, verlor aber den Anschluss an Google und Apple. Im vergangenen Jahr hatte sich der Anteil der Blackberrys an den Verkäufen nach Zahlen der Marktforschungsfirma IDC mehr als halbiert und lag bei 4,6 Prozent. Der Smartphone-Markt boomte in der selben Zeit. Nach hohen Verlusten musste Heins mit einem harten Sparkurs durchgreifen. Für viele Marktexperten gilt Blackberry 10 als die letzte Chance, noch eine Wende zu schaffen.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Amateur am Werk 
Ungeschickter Bauarbeiter löst Kettenreaktion aus

Es kommt wie es kommen muss. Zum Glück kam der Mann noch einmal glimpflich davon. Video



Anzeige
shopping-portal