Startseite
  • Sie sind hier: Home > Digital > Smartphone & Tablet PC >

    iOS 6.1: iPhone-Sperre ist umgehbar, Apple kündigt Update an

    ...
    t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

    Fingerakrobatik knackt iPhone

    16.02.2013, 14:49 Uhr | t-online.de

    iOS 6.1: iPhone-Sperre ist umgehbar, Apple kündigt Update an. Screenshot von YouTube. (Quelle: t-online.de)

    In einem YouTube-Video wird die zum iPhone-Entsperren nötige Fingerakrobatik demonstriert. (Quelle: t-online.de)

    Ein Fehler in Apples mobilem Betriebssystem iOS 6.1 macht es möglich, trotz eingerichteter Codesperre an Daten auf dem iPhone zu gelangen. Mit etwas Fingerakrobatik stehen die Telefonfunktion, das Adressbuch und auch gespeicherte Fotos zur Verfügung, ohne dass die Eingabe des korrekten Zahlencodes nötig wäre. Apple arbeitet bereits an einem Update.

    Um die Passwortabfrage zu unterwandern, ist eine Reihe von Schritten nötig. Zunächst drückt man bei einem eingeschalteten und gesperrten iPhone den Einschaltknopf. Dann zieht man den Schieber Entsperren nach rechts und drückt auf die Taste Notruf. Jetzt muss man den Einschaltknopf so lange gedrückt halten, bis das iPhone den roten Schieber Ausschalten anzeigt. Hier tippt man auf Abbrechen.

    Dann wählt man die Notrufnummer 112, legt aber sofort wieder auf, noch bevor der Wahlvorgang beendet ist. Man schaltet das iPhone aus und wieder ein, und zieht den Schieber Entsperren nach rechts. Jetzt wird es etwas kniffelig, denn man muss zunächst den Einschaltknopf drücken und gedrückt halten. Genau zu dem Zeitpunkt, zu dem das iPhone dann wieder den roten Schieber Ausschalten anzeigt, muss man erneut auf Notruf tippen.

    Foto-Show
    So könnte das iPhone 5S aussehen

    Zugang zu den Kontakten auf dem iPhone

    Erwischt man den richtigen Moment und hält den Einschaltknopf weiterhin gedrückt, öffnet sich das Adressbuch des iPhones. Man kann die gespeicherten Telefonnummern anrufen und die Adressbucheinträge können bearbeitet werden. Mit einem weiteren Trick kann der unberechtigte Nutzer auch auf das Fotoalbum zugreifen. Dazu muss er im Adressbuch nur einen neuen Eintrag anlegen und dabei auf die Funktion Foto hinzufügen tippen. Jetzt bekommt er die Auswahl, ob er ein Foto aufnehmen oder aus der Bildersammlung einfügen will. So kann man die auf dem iPhone gespeicherten Bilder betrachten.

    Apple will Update bald veröffentlichen

    Es ist nicht das erste Mal, dass die Notruffunktion eine versteckte Hintertür zum iPhone enthält. In den iOS-Versionen 2.0.2 und 4.1 war eine ähnliche Lücke entdeckt worden. Damals waren jedoch weniger Schritte nötig, um die Sperre auszuhebeln. Apple hatte beide Schwachstellen innerhalb kürzester Zeit beseitigt und das dürfte auch bei dieser Lücke der Fall sein. Das Technikblog des Wall Street Journals hat von Apple erfahren, dass bereits an einem Update gearbeitet wird. Ungelöst wird wohl aber das Rätsel bleiben, wie man auf eine so absurde Tastenkombination kommt, um den Fehler zu entdecken.

    Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
    Neue Kommentare laden
    Leserbrief schreiben

    Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

    Name
    E-Mail
    Betreff
    Nachricht

    Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

    Artikel versenden

    Empfänger

    Absender

    Name
    Name
    E-Mail
    E-Mail
    Anzeige
    Video des Tages
    Kaum zu erkennen 
    Tourist findet manipulierten Kartenleser am Geldautomat

    Mit dem aufgesetzten Modul können Kreditkartendaten ausgelesen werden. Video


    Shopping
    tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

    Anzeige
    shopping-portal