Startseite
Sie sind hier: Home > Digital > Smartphone & Tablet PC >

Notfall-Akku für das Handy: Fuel

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Notfall-Akku für das Handy

05.04.2013, 11:49 Uhr | fen

Notfall-Akku für das Handy: Fuel. Notstromaggregat für die Hosentasche (Quelle: Hersteller)

Notstromaggregat für die Hosentasche (Quelle: Hersteller)

Das Notstromaggregat für das Smartphone kommt: Das Startup-Unternehmen Devotec hat einen leichten und kleinen Akku entwickelt, der sogar am Schlüsselbund getragen werden kann. An das Handy oder Smartphone angeschlossen, liefert er die Energie für ein etwa 20-minütiges Telefonat, den restlichen Weg zum Ziel oder ein paar Fotos.

Unter der Kappe des Notstromspeichers verbirgt sich der Micro-USB-Stecker (Quelle: Hersteller)Unter der Kappe verbirgt sich der Micro-USB-Anschluss (Quelle: Hersteller) Der etwa 2×3 Zentimeter große Not-Akku mit der Bezeichnung Fuel hat das Aussehen eines Benzinkanisters. Die Verschlusskappe verdeckt den Micro-USB-Stecker, mit dem ein Smartphone oder Tablet direkt an den Notfall-Akku angeschlossen werden kann. Der Micro-USB-Anschluss ist seit einiger Zeit Standard bei allen Smartphones.

Projekt ist bereits finanziert

Devotec finanziert die Erfindung über die Plattform Kickstarter, eine Seite, auf der Spenden zur Finanzierung der unterschiedlichsten Projekte gesammelt werden. Sorgen, dass die Realisierung am Geld scheitern könnte, sind unbegründet, das Projekt ist bereits mehrfach überfinanziert. Angestrebt war ein Budget von 20.000 Dollar, mittlerweile sind mehr als 60.000 Dollar zusammengekommen. Der Akku soll später etwa 20 Euro kosten.

Noch keine iPhone-Version

Der Mini-Akku wird eine Speicherkapazität von 220 mAh haben und auf Lithium-Ionen-Technik basieren. Das soll für 20 bis 30 Minuten Telefonieren reichen, was jedoch stark vom benutzten Smartphone zusammenhängt. Sind Stromfresser wie Bluetooth oder GPS antiviert, geht dem Akku schneller die Luft aus.

Der Mini-Akku selbst lässt sich über das USB-Ladekabel, das dem Smartphone beiliegt, "auftanken". Für das iPhone, das keinen USB-Anschluss, sondern einen proprietären Connector hat, passt der Notstromtank nicht. Allerdings stellen die Erfinder auch eine Version für das iPhone 5 in Aussicht, wenn das Geld dafür ausreicht.

Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie ein Fan von t-online.de Digital.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Vertrauensbruch 
Pflegerin ahnt nichts von der versteckten Kamera

Nach einem Anfangsverdacht installieren Verwandte das Gerät, die Aufnahmen sind erschreckend. Video


Shopping
Shopping
Multimedia-Sale: Technik- artikel stark reduziert

Jetzt zuschlagen: Fernseher, Notebooks, Beamer, Navis u. v. m. zu Toppreisen. bei OTTO

Shopping
Voll im Trend und garantiert keine kalten Füße mehr

Kuschelige weich und warm gefüttert, Boots für gemütliche Tage zuhause. bei BAUR

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal