Startseite
Sie sind hier: Home > Digital > Smartphone & Tablet PC >

Microsoft und Nokia attackieren Android: "Ein trojanisches Pferd"

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Nokia und Microsoft attackieren Android

10.04.2013, 07:29 Uhr | dpa, t-online.de

Microsoft und Nokia attackieren Android: "Ein trojanisches Pferd". Google-Konkurrenten attackieren Android (Quelle: dpa)

Android 5.0: So wird die neue Android-Version (Quelle: dpa)

Microsoft, Nokia und Oracle wollen gegen Android eine Wettbewerbsprüfung durch die EU-Kommission erreichen. Ihr Vorwurf: Google verhalte sich im mobilen Geschäft wettbewerbsfeindlich. EU-Wettbewerbskommissar Joaquín Almunia sagte der New York Times, die Behörde habe Android bereits zusätzlich zur laufenden Untersuchung von Googles Suchmaschinengeschäft unter die Lupe genommen.

Die Unternehmen gehören der Organisation Fairsearch.org an, die in Brüssel eine Beschwerde einreichte. "Google nutzt das Android-Betriebssystem als ein 'Trojanisches Pferd', um Partner hinters Licht zu führen, das mobile Geschäft zu monopolisieren und Nutzer-Daten zu kontrollieren", erklärte Thomas Vinje von Fairsearch in einer Mitteilung von Dienstag. Das Smartphone-Betriebssystem Android hatte zuletzt einen Marktanteil von rund 70 Prozent im Smartphone-Geschäft und ist auch bei Tablet-Computern auf dem Vormarsch. Google-Dienste stünden im Mittelpunkt des Android-Systems.

Google-Angebote sollen klarer erkennbar werden

Die Organisation wirft Google schon lange Wettbewerbsverletzungen vor und trug auch zur laufenden Untersuchung des Suchmaschinengeschäfts bei. In dem seit rund zwei Jahren laufenden EU-Verfahren wolle Google diese Woche Lösungsvorschläge einreichen, sagte Almunia der New York Times. Die Kommission will unter anderem, dass bei den Ergebnissen einer Google-Suche eigene Angebote des Konzerns klarer erkennbar sind.

Augmented Reality 
Mein Handy zeigt, was Du nicht siehst

Clevere Apps verschmelzen Realität und Technik. Video

"Dienste für Nutzer, nicht für andere Suchmaschinen"

Die Konkurrenten werfen Google vor, sie zugunsten eigener Dienste zu benachteiligen. Es gebe vertragliche Bestimmungen für Hersteller von Android-Smartphones, Google-Apps wie YouTube besonders prominent zu platzieren. Google konterte stets, man sei für Nutzer und nicht für andere Suchmaschinen da.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Rutschpartie des Jahres 
Selbst der Schneepflug scheitert an diesem Hügel

Das Video begeistert schon mehr als 22 Millionen Menschen im Internet. Video


Shopping
Shopping
Multimedia-Sale: Technik- artikel stark reduziert

Jetzt zuschlagen: Fernseher, Notebooks, Beamer, Navis u. v. m. zu Toppreisen. bei OTTO

Shopping
Voll im Trend und garantiert keine kalten Füße mehr

Kuschelige weich und warm gefüttert, Boots für gemütliche Tage zuhause. bei BAUR

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal