Startseite
Sie sind hier: Home > Digital > Smartphone & Tablet PC >

Amerikaner nutzen Smartphones auch beim Sex

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Studie: Smartphones auch beim Sex immer in Reichweite

16.07.2013, 10:38 Uhr | t-online.de

Amerikaner nutzen Smartphones auch beim Sex. Selbst beim Sex legen nicht Alle ihr Smartphone zur Seite (Quelle: t-online.de)

Selbst beim Sex legen nicht Alle ihr Smartphone zur Seite (Quelle: t-online.de)

Smartphones werden auch beim Sex nicht zur Seite gelegt. Das hat eine Studie des Zahlungsdienstleisters Jumio herausgefunden, bei der 2021 erwachsene US-Amerikaner über ihre Handynutzung befragt worden sind. Das Ergebnis: Es gibt keinen Ort mehr, bei dem wirklich jeder sein Smartphone in Ruhe lässt.

Selbst beim Sex bleiben die Displays nicht dunkel. Neun Prozent der Befragten, also jeder Elfte, kontrolliert auch beim Liebesspiel, ob es bei Facebook, Twitter, in der Mailbox oder auf irgendeinem anderen Informationskanal etwas Neues gibt.

Dabei überrascht allerdings weniger, dass vor allem jüngere Smartphone-Nutzer auch im Bett auf das Display schielen. Unter den Teilnehmern zwischen 18 und 34 Jahren gestand jeder Fünfte (20 Prozent), während intimer Bettstunden schon einmal zum Smartphone gegriffen zu haben. Immerhin zeigten sich zwölf Prozent der Befragten einsichtig und machten ihr Smartphone als Beziehungskiller aus.

Smartphone beim Gottesdienst

Auch in der Kirche und anderen heiligen Orten geht es laut der Studie recht hemmungslos zu. Hier könne fast jeder Fünfte (19 Prozent) nicht auf sein Mobiltelefon verzichten – auch nicht wenn gerade ein Gottesdienst abgehalten wird.

Das Smartphone ist immer dabei

72 Prozent der Befragten haben ihr Smartphone immer in der Nähe und nutzen es an nahezu jedem Ort. Jeder Dritte gab beispielsweise an, es auch im Theater nicht auszuschalten. Ebenfalls jeder Dritte lässt das Handy auch bei einem romantischen Abendessen nicht unbeobachtet. Jeder achte Befragte nimmt sein Smartphone mit unter die Dusche.

Sicherheit bleibt auf der Strecke

Den Teilnehmern der Studie wurde ebenfalls die Frage gestellt, ob sie ihr Smartphone vor Fremdzugriff schützen oder fürchten, ihr Smartphone zu verlieren oder bestohlen zu werden. Zwei Drittel fürchten den Diebstahl persönlicher Daten, gefolgt von der Angst, den Kontakt zu anderen Menschen zu verlieren (58 Prozent). Wenig konsequent sind die Befragten jedoch bei Vorsichtsmaßnahmen: 41 Prozent gaben an, ihr kostbares Stück Elektronik ohne irgendeinen Zugriffsschutz zu betreiben.

Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie ein Fan von t-online.de Digital.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video



Anzeige
shopping-portal