Startseite
Sie sind hier: Home > Digital > Smartphone & Tablet PC >

Nokia verspottet Google und Samsung wegen Android KitKat

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Provokation  

Nokia verspottet Google und Samsung wegen Android "KitKat"

06.09.2013, 11:43 Uhr | dpa, t-online.de

Nokia verspottet Google und Samsung wegen Android KitKat. Nokia veräppelt Google. (Quelle: Nokia)

Nokia reagiert mit Hähme auf die neue Android-Version "KitKat". (Quelle: Nokia)

Nokia macht sich über Google lustig: Auf die Nachricht vom Mittwoch, dass Googles nächste Android-Version den Namen des Schokoriegels "KitKat" tragen wird, hat der Handy-Hersteller mit einem provokanten Bild reagiert. Dabei ahmten die Finnen ein Motiv der KitKat-Werbung nach und veröffentlichten es bei Twitter.

Ex-Branchenprimus Nokia, der gerade den Verkauf seines Handy-Geschäfts an Microsoft besiegelte, macht sich über das dominierende Smartphone-System Android lustig. Die neue Version der Software heißt Android "KitKat", weil Google eine Markenpartnerschaft mit dem Lebensmittel-Hersteller Nestlé eingegangen ist.

Noch am selben Tag veröffentlichte Nokia beim Online-Dienst Twitter ein Foto, auf dem ein Samsung-Handy wie ein Schokoriegel auseinanderbricht. Das Motiv ist der "KitKat"-Werbung nachgeahmt, bis hin zum Motto "Have a break, have a...".

Geht der Witz von Nokia nach hinten los?

Im Internet kam der Spaß sehr unterschiedlich an. Während einige Kommentare die Aktion durchaus amüsant finden, verteidigt die Mehrheit der Nutzer Android beziehungsweise Samsung und unterstellt Nokia eine verzweifelte Marketing-Kampagne. Zum Teil wird sogar Microsoft als Urheber der Kampagne verdächtigt.

Wie erwartet reagierten weder Google noch Samsung auf das Bild. Dazu gibt es auch keinen Anlass: Google hatte mit der "KitKat"-Ankündigung auch bekanntgegeben, dass inzwischen eine Milliarde Android-Geräte aktiviert worden seien. Kurz zuvor hatte Nokia verkündet, dass die seit Jahren mit Absatzproblemen kämpfende Handy-Sparte für knapp 3,8 Milliarden Euro an den Software-Riesen Microsoft verkauft wird.

Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie Fan von t-online.de Digital.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video



Anzeige
shopping-portal