Startseite
Sie sind hier: Home > Digital > Smartphone & Tablet PC >

WhatsApp-Kettenbrief mit Todesdrohung: Polizei fahndet nach Urheber

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Makaberer Scherz  

Polizei warnt vor Kettenbrief mit Todesdrohung über WhatsApp

13.09.2013, 16:49 Uhr | t-online.de

WhatsApp-Kettenbrief mit Todesdrohung: Polizei fahndet nach Urheber. Die Polizei warnt: Ein Kettenbrief über Whatsapp droht Empfängern mit dem Tod. (Quelle: imago/Philipp Szyza/Michael Weber/Montage)

Die Polizei warnt vor einem Kettenbrief über Whatsapp, der Jugendlichen mit dem Tod droht. (Quelle: Philipp Szyza/Michael Weber/Montage/imago)

Der Nachrichtendienst WhatsApp hat bei vielen Smartphone-Nutzern bereits die SMS ersetzt. Seit die Anwendung es erlaubt, auch Audio-Nachrichten zu verschicken, kursiert ein makaberer Kettenbrief. Dieser droht dem Empfänger und dessen Mutter mit dem Tod. Die Polizei rät davon ab, die Nachricht weiter zu verbreiten. Nach dem Urheber der Nachricht wird bereits gefahndet.

Kettenbriefe sind mindestens so alt, wie das Internet. Meist verbreiteten sie sich per E-Mail und versprachen Glück, die große Liebe, Reichtum oder ähnliches, wenn man die Nachricht nur an genügend befreundete Empfänger verschicke. Inzwischen hat das Phänomen auch den Nachrichtendienst WhatsApp erreicht.

Neuerung in Whatsapp ermöglicht Todesdrohung

Seit Anfang dieser Woche verbreitet sich eine solche Kettennachricht über Whatsapp, das seit Anfang August die Möglichkeit bietet, Sprachnachrichten zu verschicken. Dieser Funktion bediente sich auch der Urheber des Kettenbriefs, doch dessen Inhalt dürfte für die meisten erwachsenen Nutzer eher als schlechter Scherz durchgehen.

Eine Computerstimme fordert den Empfänger auf, die Nachricht an 20 Freunde weiter zu leiten. Wenn derjenige dem nicht nachkomme, würden sowohl er als auch seine Mutter getötet.

Vor allem Jugendliche sind verunsichert

Der makabere Witz verbreitet sich rasend schnell und gerade junge Schüler fühlten sich von diesem tatsächlich bedroht, wandten sich an Lehrer und Polizei. Die fahndet nun bundesweit nach dem Urheber der Nachricht, bislang jedoch ohne Erfolg.

Das Landeskriminalamt Niedersachsen hat inzwischen sogar Warn-E-Mails an alle 3300 niedersächsischen Schulen verschickt, um die Pädagogen über den Sachverhalt zu informieren. Das berichtet die Tageszeitung Hessische/Niedersächsische Allgemeine.

Kettenbrief sollte einfach ignoriert werden

Davon abgesehen empfiehlt das LKA, die Nachricht präventiv mit seinen Kindern zu besprechen, damit diese vorbereitet sind, falls sie ebenfalls den Kettenbrief erhalten sollten.

Zudem sollte die Nachricht nicht weiter verbreitet, sondern einfach gelöscht werden, um das Problem einzudämmen. Eine weitere Meldung an die Behörden sei dagegen nicht nötig.

Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie Fan von t-online.de Digital.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Wahnsinn 
Cleverer Hund überwindet Gartenzaun mit Trick

Kaum zu glauben, wie der Hund es schafft zu seinen Freunden zu gelangen. Video



Anzeige
shopping-portal