Startseite
Sie sind hier: Home > Digital > Smartphone & Tablet PC >

iPhone 5s: Datenschützer warnt vor Fingerscanner in iPhone

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

iPhone 5s  

Touch ID: Datenschützer warnt vor Fingerscanner in iPhone

16.09.2013, 10:10 Uhr | ore, Spiegel Online

iPhone 5s: Datenschützer warnt vor Fingerscanner in iPhone. Fingerabdrucksensor am iPhone 5s (Quelle: Reuters)

Hamburgs oberster Datenschützer traut dem Fingerabdruck-Sensor im iPhone 5s nicht. Der Nutzer könne kaum kontrollieren, was mit seinen Daten geschieht. (Quelle: Reuters)

Mit dem Finger das Telefon entsperren, ohne lästigen Zahlencode: Was Apple den Käufern seines neuen iPhones anpreist, ruft Kritiker auf den Plan. Im SPIEGEL warnt der Hamburger Datenschützer Johannes Caspar vor der Funktion.

Der Hamburger Datenschutzbeauftragte Johannes Caspar warnt vor der Funktion der Fingerabdruck-Speicherung in Apples neuem iPhone 5S. "Biometrische Merkmale kann man nicht löschen. Sie begleiten uns das Leben lang. Fingerabdrücke sollte man daher nicht für alltägliche Authentifizierungsverfahren abgeben, insbesondere wenn sie in einer Datei gespeichert werden", sagte Caspar dem SPIEGEL.

Auch Apples Argument, die Fingerabdruck-Daten würden nur im Gerät gespeichert, hält Caspar nicht für durchschlagend. "Der normale Nutzer ist gegenwärtig kaum in der Lage zu kontrollieren, was Apps mit dem Handy machen, auf welche Daten des Geräts sie zugreifen, welche Informationen sie auslesen." Schon vor der Aufdeckung des NSA-Spähprogramms Prism sei es nicht ohne Risiko gewesen, technischen Vorkehrungen zu trauen.

"Außerdem gilt der Grundsatz der Datensparsamkeit. Wo es nicht sein muss, sollte man seine biometrischen Daten auch nicht hinterlassen. Schon gar nicht aus Bequemlichkeit", sagte Caspar dem SPIEGEL. Apple hatte bei der Präsentation des iPhone 5S angekündigt, Apps und Entwicklern zunächst keinen Zugriff auf die "Touch ID" genannte Funktion zu geben. Nur das Entsperren des Telefons und Einkäufe bei Apple sollen mit Fingerabdruck funktionieren.

Apple-Manager Phil Schiller hatte bei der Präsentation gesagt, die Hälfte der Nutzer würden keinen Sperrcode für ihr Smartphone nutzen. Das habe eine eigene Untersuchung gezeigt. Angesichts der auf dem Telefon gespeicherten Daten – E-Mails, Fotos, Kontakte – keine besonders gute Idee. Der IT-Sicherheitsexperte Bruce Schneier bezeichnete den Fingerscanner dann auch in seinem Blog als eine gute Balance zwischen Sicherheit und Bequemlichkeit.

Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie Fan von t-online.de Digital.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
SICHER ODER NICHT?
Was halten Sie vom Fingerabdruck-Sensor des iPhone 5s?
Anzeige
Video des Tages
Schwergewicht 
Pakistaner wiegt 440 Kilo und will noch mehr

Der 24-jährige Pakistaner präsentiert sich sportlich. Im Internet wird über die Echtheit der Körperfülle diskutiert. Video


Shopping
Shopping
BONITA Sale: Aktuelle Looks zu Top-Preisen

Sichern Sie sich Ihre Lieblingsartikel mit bis zu 50 % Rabatt! Jacken, Strick, Blusen u. v. m. bei BONITA. Shopping

Shopping
Markenmäntel: wärmende Begleiter für kalte Zeiten

Für jedes Wetter ein passender Mantel: von kurz bis lang, von Daune bis Wolle. auf otto.de

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILAbout Youdouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal