Startseite
Sie sind hier: Home > Digital > Smartphone & Tablet PC >

Angriff auf Mobilfunknetze: NSA kann fast alle Handy-Gespräche mithören

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Mobilfunknetze  

NSA kann fast alle Handy-Gespräche mithören

14.12.2013, 16:50 Uhr | Matthias Kremp, Spiegel Online

Angriff auf Mobilfunknetze: NSA kann fast alle Handy-Gespräche mithören. Die NSA kann alles abhören - Gegenmittel setzen nur wenige Netzbetreiber ein.  (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Die NSA kann alles abhören - Gegenmittel setzen nur wenige Netzbetreiber ein. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Bisher ging es nur um Verbindungs- und Standortdaten, nun kommt heraus: Die NSA kann im großen Stil auch den Inhalt von Handy-Gesprächen mitschneiden. Das Gegenmittel setzen nur wenige Netzbetreiber ein - darunter die Deutsche Telekom.

Noch vor kurzem warnte Sicherheitsexperte Jürgen Schmidt vom Fachmagazin "c't": "Die Verschlüsselung von Mobilfunknetzen ist kaputt." Interessierte Privatleute hätten das System geknackt, man müsse davon ausgehen, dass auch "Geheimdienste wie die NSA das können". Jetzt kommt die Bestätigung: In einem Bericht vom Samstag veröffentlicht die "Washington Post" Geheimdokumente aus dem Bestand des Whistleblowers Edward Snowden, die Schmidts Befürchtung belegen.

In den Dokumenten, die als streng geheim gekennzeichnet sind, erklärt die NSA, nicht nur unverschlüsselte, sondern auch verschlüsselte GSM-Mobilfunkgespräche abhören zu können. Zumindest dann, wenn sie durch die Verschlüsselungstechnik A5/1 geschützt sind. GSM (Global System for Mobile Communications) ist der weltweit am weitesten verbreitete Mobilfunkstandard, fast alle Mobilfunkanbieter weltweit nutzen A5/1, um Handy-Verbindungen gegen Lauscher zu verschlüsseln.

Das Problem: Der Chiffrieralgorithmus A5/1 ist alt und längst nicht mehr sicher. Schon 1994 war gezeigt worden, dass sich die in den achtziger Jahren eingeführte Verschlüsselungstechnik knacken lässt. Auf dem Chaos Computer Congress 26c3 im Jahr 2009 beschrieb der Kryptografie-Experte Karsten Nohl schließlich, wie man A5/1 quasi in Echtzeit knacken kann, um Telefonate zu belauschen.

Der Industrieverband GSM Association (GSMA) sagte damals, die von Nohl beschriebenen Angriffsmethoden seien "theoretisch machbar, aber praktisch unwahrscheinlich". Überdies wurde Nohls Forschung als in "Großbritannien und den Vereinigten Staaten illegal" bezeichnet.

Horchposten in 80 Städten

Dass Geheimdienste die Technik nutzen, um Mobilfunkgespräche abzuhören, wird seit Jahren vermutet. Aus den Unterlagen, die die "Washington Post" jetzt veröffentlicht hat, geht nicht hervor, in welchem Ausmaß die NSA die Handy-Netze abhört. Die Zeitung spricht davon, der Geheimdienst habe die Mittel, die meisten der Milliarden Gespräche und Textnachrichten mitzulesen und zu -hören, die täglich vermittelt werden.

Dass die NSA die Möglichkeiten hat, den Mobilfunk großflächig zu belauschen, zeigte sich im Oktober, als der SPIEGEL aufdeckte, dass die NSA das Handy von Bundeskanzlerin Angela Merkel überwacht hatte. Die Enthüllungen zeigten auch, dass der amerikanischen Geheimdienst entsprechende Horchposten in 80 seiner Botschaften betreibt - auch in Berlin.

Die Telekom rüstet um

Erst von diesen Erkenntnissen wurden die deutschen Netzbetreiber aufgeschreckt und an Nohls Veröffentlichung von 2009 erinnert. Zwei Monate später kündigte die Telekom als erster deutscher Provider an, ihr GSM-Netz auf den stärkeren Verschlüsselungsstandard A5/3 umzurüsten.

Weshalb bisher kaum ein anderer Anbieter weltweit diesen Schritt gegangen ist, zeigen zwei Angaben des Konzerns: So mussten bei rund 30.000 Basisstationen Hard- und Software ausgetauscht werden.

Während das ein rein logistisches Problem und eine Frage der Investition ist, dürfte ein anderer Stolperstein viel stärker gebremst haben: Nicht alle Handys kommen mit A5/3 klar. Bundesweit seien noch 50.000 inkompatible Geräte im Gebrauch, heißt es bei der Telekom.

Damit die Nutzer nicht plötzlich ohne Netzverbindung dastehen, musste eine Software entwickelt werden, die dafür sorgt, dass solche Modelle weiter per A5/1 verschlüsselte Verbindungen aufbauen können. Eine Liste A5/3-kompatibler Mobiltelefone hat die Telekom im Internet veröffentlicht.

Man kann die Verschlüsselung auch austricksen

Völlige Sicherheit vor den staatlichen Spähern kann aber auch die neuere Verschlüsselungstechnik nicht bieten. Der Aufwand zur Entschlüsselung von Gesprächen wird dadurch nur erheblich größer. Mobilfunkexperte Nohl schätzt das der "Washington Post" gegenüber so ein: "Man kann dann immer noch jedes Gespräch belauschen, nur nicht mehr alle."

Außerdem gibt es noch eine weiteren Möglichkeit, Handy-Nutzer zu verfolgen: sogenannte IMSI-Catcher. Solche Geräte geben sich Mobiltelefonen gegenüber als Mobilfunkstation aus und weisen die Handys an, die Kommunikation unverschlüsselt abzuwickeln. Auf diese Weise kann der Betreiber des IMSI-Catchers Gespräche mitschneiden, ohne sie aufwendig entschlüsseln zu müssen. Der Abgehörte und das Mobilfunknetz bemerken davon nichts, da der IMSI-Catcher die Gespräche fast unverzögert ans echte Mobilfunknetz weiterleitet und sich dabei als das Handy seines Opfers ausgeben kann.

2010 zeigte der britische Hacker Chris Paget, dass diese Technik heutzutage jedermann offensteht: Er hatte einen IMSI-Catcher aus Bauteilen für etwa 1000 Euro gebaut.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Wahnsinn 
Cleverer Hund überwindet Gartenzaun mit Trick

Kaum zu glauben, wie der Hund es schafft zu seinen Freunden zu gelangen. Video


Shopping
Shopping
Auf flachen Sohlen - Schuhe für die kühle Jahreszeit

Angesagte Stiefel, trendige Schnürer, klassische Stiefeletten u.v.m. jetzt entdecken bei BAUR.

Shopping
Mit dem Multitalent wird jedes Kochen zum Erlebnis

Krups Multifunktions-Küchenmaschine HP5031: Ihr Partner für kreative Kochideen! bei OTTO.de

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal