Startseite
Sie sind hier: Home > Digital > Smartphone & Tablet PC >

Wegen Facebook-Nachricht: Touristin stürzt in Melbourne vom Pier

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Handy-Unfall  

Touristin liest Facebook-Nachrichten und fällt vom Pier

18.12.2013, 13:38 Uhr | AP, dpa, t-online.de

Wegen Facebook-Nachricht: Touristin stürzt in Melbourne vom Pier. Eine Frau tippt auf ihrem Smartphone. (Quelle: imago/CARO)

Unfälle von Handy-Nutzern sind seit Jahren ein Thema. (Quelle: CARO/imago)

In Australien ist eine Touristin ins Meer gestürzt, weil sie auf ihrem Smartphone Facebook-Nachrichten las. Die Urlauberin fiel während eines nächtlichen Spaziergangs auf einem Pier in Melbourne fünf Meter in die Tiefe, teilte die Polizei am Mittwoch mit. Die von einer Augenzeugin alarmierten Polizisten fanden die Frau 20 Meter vom Pier entfernt in Rückenlage im Wasser treibend – das Smartphone noch immer in der Hand.

Abgetrieben von der Strömung in der Port Phillip Bucht sei es ausgerechnet das Licht ihres Mobiltelefons gewesen, das die Rettungskräfte am Montag zu der Frau führten. Offenbar hatte die 31-Jährige noch mehr Glück im Unglück: "Sie sagte uns später, sie könne nicht schwimmen", hieß es bei der Polizei.

Die ausländische Touristin kam zunächst in ein Krankenhaus. Mittlerweile sei die Frau, die aus Asien stammen soll, wieder aus dem Krankenhaus entlassen worden, teilte eine Polizeisprecherin mit. "Der jungen Frau geht es gut."

Smartphone im Alltag 
Gesundheit mit dem Smartphone überwachen

Gewicht, Blutdruck und Schlaf per Smartphone messen. Video

SMS-Verbot für Fußgänger

Unfälle von Handynutzern sind seit Jahren ein Problem, nicht erst seit es Smartphones gibt. Telefonierende oder SMS-schreibende Menschen laufen gegen Schilder, verstauchen sich den Knöchel, verschwinden im Kanalschacht oder rennen unbedacht über eine viel befahrene Straße. Eine Studie der Universität von Ohio ergab schon im Jahr 2008, dass sich die Zahl der aus solchen Unfällen resultierenden Notfallaufnahmen von Jahr zu Jahr verdoppelt.

In einer Kleinstadt im US-Bundesstaat News Jersey ist es seit dem Frühjahr 2012 unter Strafe verboten, beim Laufen ein Handy zum Lesen und Schreiben von Texten zu benutzen. Besonders gefährlich ist ein Aufeinandertreffen von SMS-tippenden Fußgängern und telefonierenden Autofahrern.

Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie Fan von t-online.de Digital.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Straßenlaterne rettet Leben 
Junge Frau hat das Glück ihres Lebens

An einer Kreuzung stoßen zwei Autos zusammen. Ein Peugeot verliert die Kontrolle, rast auf den Bürgersteig zu. Eine Straßenlaterne rettet einer jungen Passantin das Leben. Video



Anzeige
shopping-portal