Startseite
Sie sind hier: Home > Digital > Smartphone & Tablet PC >

Deutschland und England arbeiten an 5G-Mobilfunkstandard

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

1000-mal schneller  

Deutschland und England arbeiten an 5G-Mobilfunkstandard

11.03.2014, 10:39 Uhr | t-online.de, AFP

Deutschland und England arbeiten an 5G-Mobilfunkstandard. Angela Merkel und David Cameron (Quelle: AP/dpa)

Angela Merkel und der britische Premierminister David Cameron wollen das mobile Internet 1000-mal schneller machen. (Quelle: AP/dpa)

Deutschland und Großbritannien wollen gemeinsam die Entwicklung eines superschnellen mobilen Internet-Standards vorantreiben. Das haben Bundeskanzlerin Merkel und ihr britischer Amtskollege David Cameron auf der Eröffnungsfeier der Cebit in Hannover angekündigt. Drei Universitäten arbeiten dafür zusammen.

Der mobile Internet-Standards 5G soll in Zusammenarbeit der Technischen Universität Dresden, des King's College in London und der Universität von Surrey im Südosten Englands bis zum Jahr 2020 Marktreife erreichen.

Das sogenannte Netz der fünften Generation soll 1000-mal schneller sein als der bisher schnellste Standard 4G und rund 50 Gigabit pro Sekunde (Gbit/s) ermöglichen. Damit könnten Smartphone- und Tablet-PC-Nutzer einen ganzen Spielfilm binnen einer Sekunde herunterladen.

Ausprobiert 
Große Smartphones: sehr praktisch oder zu groß?

Wir haben getestet, was die Mischung aus Smartphone und Tablet in der Praxis taugt. Video

Schnelleres LTE noch dieses Jahr

Dass bei den Übertragungsraten im Mobilfunk noch Luft nach oben ist, zeigte die Deutsche Telekom Ende Februar bei einem Testlauf in Rheinland-Pfalz. Der aufgebohrte LTE-Standard, genannt LTE Advanced, erreichte dort eine Übertragungsgeschwindigkeit von 580 Megabit pro Sekunde (Mbit/s).

Mit LTE sind derzeit Übertragungsraten von bis zu 150 Mbti/s nutzbar. Auf der Cebit kündigte die Deutsche Telekom für den Sommer 2014 Übertragungsraten von bis 300 Mbit/s in einigen deutschen Städten an.

Weitere spannende Digital-Themen finden Sie hier.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video



Anzeige
shopping-portal