Sie sind hier: Home > Digital > Smartphone >

Edward Snowden empfiehlt Apps zur Verschlüsselung

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Sichere Kommunikation  

Edward Snowden empfiehlt Apps zur Verschlüsselung

11.03.2014, 16:44 Uhr | t-online.de

Edward Snowden empfiehlt Apps zur Verschlüsselung. Edward Snwoden (Quelle: Screenshot: YouTube)

Whistleblower Edward Snowden empfiehlt Verschlüsselungs-Apps zur Kommunikation. (Quelle: Screenshot: YouTube)

Wenn Edward Snowden sich zu Wort meldet, schwant den meisten Böses. Anlässlich der Technologie-Konferenz South by Southwest in Austin, Texas hat der Whistleblower allerdings keinen weiteren NSA-Skandal ans Licht gebracht, sondern fand ausgesprochenes Lob für zwei Apps, die Smartphone-Nutzer vor Geheimdiensten und Datendieben auf einfache Weise schützen sollen.

Bisher, sagte der per Videochat zugeschaltete Edward Snowden den Konferenzbesuchern, sei Verschlüsselung für den normalen Nutzer zu kompliziert gewesen. Seit den NSA-Enthüllungen sehe der Ex-Geheimdienstmitarbeiter aber deutliche Fortschritte, dass sichere Kommunikation immer einfacher zu bedienen sei.

Sichere WhatsApp-Alternative

Zwei Apps der freien Entwicklergemeinschaft Openwhispersystems hob der Whistleblower dabei besonders hervor: Textsecure und Redphone. Die erste der beiden Apps ersetzt ebenso wie WhatsApp die SMS-Funktion – jedoch nur auf Android-Smartphones. Nachrichten, die über Textsecure verschickt werden, codiert das Programm so, dass nur der Empfänger sie lesen kann. Dieser muss aber ebenfalls Textsecure nutzen, ansonsten funktioniert die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung nicht.

Verschlüsselung und Speicherung der Nachrichten finden zudem direkt auf dem Gerät statt, sodass die Nachrichten auch von zum Beispiel Dieben nicht ausgelesen werden können, versprechen die Programmierer.

Telefonieren wie die Kanzlerin

Redphone ergänzt die Telefonfunktion von Android-Smartphones. Mit der App kann der Nutzer andere Redphone-Nutzer verschlüsselt anrufen. Allerdings sind diese Telefonate Voice-over-IP-Gespräche und somit nur möglich, wenn das Smartphone mit dem Internet verbunden ist – das kann das Datenvolumen in die Höhe treiben.

Umweg über US-Server am besten meiden

Neben den Snowden-Empfehlungen gibt es eine Reihe weitere WhatsApp-Alternativen, die starke Verschlüsselung mit wenig Aufwand für den Nutzer versprechen. Im deutschsprachigen Raum ist vor allem Threema beliebt. Ein Vorteil der Schweizer Messaging-App: Die Daten laufen auch nur über Server in der Schweiz, die für strenge Datenschutzrichtlinien bekannt ist.

Auch die Stiftung Warentest lobte Threema kürzlich für seine gute Verschlüsselung, die anonymisierte Speicherung der Adressbucheinträge. Außerdem ist Threema sowohl für Android-Smartphones als auch für iOS-Geräte erhältlich. Allerdings ist Threema im Gegensatz zu Textsecure nicht kostenfrei.

Weitere spannende Digital-Themen finden Sie hier.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages

Shopping
Shopping
Trendige Sofas und Couches für jeden Geschmack
reduzierte Angebote entdecken bei ROLLER.de
Shopping
Vom Fleck weg gekauft: Hoover Haushaltsgeräte
OTTO.de
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Smartphone > Handy & Smartphone

Anzeige
shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017