Startseite
Sie sind hier: Home > Digital > Smartphone & Tablet PC >

iOS 8: Knipst Apples iPhone bald die Lichter aus?

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Vernetztes Heim  

Bericht: Apples iPhone knipst bald die Lichter aus

27.05.2014, 11:14 Uhr | t-online.de

iOS 8: Knipst Apples iPhone bald die Lichter aus?. Apple iPhone mit Apple-Logo (Quelle: dpa)

"Siri mach bitte das Licht an" - Apple bringt eigene Smart Home-Lösung (Quelle: dpa)

Apple wird auf der World Wide Developers Conference 2014 (WWDC) in San-Francisco zusammen mit iOS 8 angeblich eine neue Software-Plattform für das vernetzte Heim präsentieren. Das hat die US-Tageszeitung Financial Times unter Berufung auf nicht näher genannte Quellen berichtet. iPhone-Nutzer sollen in naher Zukunft zuhause mit ihrem Apple-Smartphone das Licht, Haushaltsgeräte oder auch Alarmanlagen fernsteuern und automatisieren können.

Die Financial Times will das von "damit befassten Personen" wissen, ohne diese konkret zu benennen. Demnach werde Apple auf der WWDC 2014 eine ganz neue Software-Plattform vorstellen, mit der das iPhone zur Fernsteuerung für die eigenen vier Wände wird. Ob dabei auch der Sprachassistent Siri eingebunden wird, ist dem Artikel der Financial Times nicht zu entnehmen.

Ein Beispiel: Abends wenn es dunkel ist, schaltet das System automatisch das Licht ein, wenn sich der Bewohner auf dem Heimweg von der Arbeit befindet. Das iPhone sendet seine Positionsdaten an das System, wodurch erkannt wird, wenn der Besitzer sich dem Haus nähert. Das nennt sich "Geofencing" und wird von anderen bereits am Markt befindlichen Systemen schon genutzt. Apple hat im vergangenen November entsprechende Patente zugesprochen bekommen.

Apple ist im Gespräch mit Geräteherstellern

Wie die Financial Times berichtet, verhandelt Apple mit diversen Herstellern von Haushaltsgeräten, deren Produkte dann für das von Apple geplante System zertifiziert werden. Die Geräte sollen dann ein ähnliches Siegel bekommen, wie derzeit zertifiziertes Zubehör dass das Siegel "Made for iPhone" trägt. Im Rahmen dieser Zertifizierung soll auch eine Prüfung erfolgen, die sicherstellen soll, dass die Produkte vor Hackerangriffen geschützt sind.

Es gibt bereits ein per Smartphone und Internet fernsteuerbares LED-Beleuchtungssystem, das Apple zwar exklusiv vertreibt, die Leuchten werden aber von Philips hergestellt. Nach demselben Prinzip vertreibt Apple fernbedienbare Steckdosen von Belkin sowie drahtlose Kameras, die sich per iPhone-App steuern lassen.

iPhone 6 als Universalfernbedienung

Dreh- und Angelpunkt des ganzen Systems soll vor allem das iPhone aber auch das iPad werden, mit dem alles gesteuert wird. Dazu passt auch das vor wenigen Wochen aufgekeimte Gerücht, dass Apple nun doch NFC im iPhone 6 einbauen will. Die Nahfeldfunktechnik könnte in diesem Konzept unter anderem als digitaler kontaktloser Haustürschlüssel dienen.

Apple will Privatsphäre besonders schützen

Apple wäre nicht der erste Anbieter einer vernetzten Steuerung für die eigenen vier Wände. Es gibt bereits etablierte Systeme am Markt. Samsung hat unlängst vernetzte Waschmaschinen, Kühlschränke und andere intelligente Haushaltsgeräte vorgestellt. Auch Google hegt große Pläne für das vernetzte Heim, wie die milliardenschwere Übernahme von Nest zeigte, einem Hersteller von smarten Thermostaten und Rauchmeldern.

Breite Palette 
2G bis 5s: Ultimativer iPhone-Vergleich

Kann sich die alte Garde mit den neuen Modellen messen? Video

Laut der Financial Times meint Apple aber, mit mehr Privatsphäre bei den Kunden punkten zu können. Dem Bericht zufolge sollen nur Geräte anderer Hersteller zugelassen werden, die entsprechende Schutzmaßmaßnahmen vor Zugriffen Unbefugter bieten. Dies sei nach dem NSA-Skandal eine besonders wichtige Funktion.

Apple will bei Smart Home und Internet der Dinge mitmischen

Die vor wenigen Monaten erfolgte Vorstellung von Apple Car Play – einem System zur Integration des iPhones und seines Bedienkonzeptes in das Entertainmentsystem eines Autos – deutete bereits an, dass Apple das "Internet der Dinge" nicht der Konkurrent überlassen möchte. Ein Schritt in das unmittelbare Wohnumfeld scheint nur konsequent.

In die gleiche Richtung geht auch das von Apple entwickelte iBeacon, ein System zur Standortbestimmung innerhalb eines Gebäudes. Damit könnte Apple in Zukunft vielleicht feststellen, in welchem Raum sich der Bewohner aufhält, um dort beispielsweise das Licht einzuschalten und es in verlassenen Räumen auzuknipsen. Das Licht wandert sozusagen mit dem Bewohner mit, ohne dass er einen Knopf drücken muss.

Live-Blog zur WWDC 2014

Ob Apple mit iOS 8 tatsächlich den Vorstoß ins vernetzte Heim wagt und welche Neuerungen noch zu erwarten sind, berichten wir in unserem Liveblog zur WWDC 2014.

Weitere spannende Digital-Themen finden Sie hier.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Amateur am Werk 
Ungeschickter Bauarbeiter löst Kettenreaktion aus

Es kommt wie es kommen muss. Zum Glück kam der Mann noch einmal glimpflich davon. Video



Anzeige
shopping-portal