Startseite
Sie sind hier: Home > Digital > Smartphone & Tablet PC >

Schutz für Symbian: Nokia zahlte Millionen-Lösegeld an Erpresser

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Schutz für Betriebssystem  

Nokia zahlte Millionen-Lösegeld an Erpresser

18.06.2014, 18:11 Uhr | t-online.de

Schutz für Symbian: Nokia zahlte Millionen-Lösegeld an Erpresser. Nokia-Unternehmenszentrale (Quelle: imago/Xinhua)

Nokia wurde das Opfer von Erpressern. (Quelle: Xinhua/imago)

Nokia hat mehrere Millionen Euro Lösegeld an Software-Erpresser gezahlt. Wie ein finnischer Fernsehsender am Dienstag meldete, hatten die Täter wichtigen Code von Nokias Betriebssystem Symbian gestohlen und damit gedroht, ihn zu veröffentlichen. Der Vorfall ereignete sich vor etwa sechs Jahren, wurde aber erst jetzt bekannt. Die finnische Polizei bestätigte diese Informationen der Nachrichtenagentur Reuters.

Die Erpresser hatten vor der Geldforderung einen Software-Schlüssel des Nokia-eigenen Betriebssystems Symbian gestohlen, mit dem Apps signiert werden. Damit konnten sie das Sicherungssystem des Systems umgehen. Wäre dieser Schlüssel öffentlich geworden, hätten Unbefugte zusätzlichen Code für Symbian schreiben und das Betriebssystem unter anderm mit Schadsoftware verseuchen können. Nokia soll "mehrere Millionen Euro" gezahlt haben, damit die Täter den Schlüssel nicht benutzen oder weitergeben, berichtete der finnische Fernsehsender MTV.

Täter konnten entkommen

Direkt nach der millionenschweren Forderung verständigte Nokia die finnische Polizei. Die Täter konnten jedoch nach der Geldübergabe, die in einem finnischen Vergnügungspark stattgefunden haben soll, unerkannt entkommen. Der Fall ist bis heute ungelöst, die Erpresser wurden nicht gefasst. Nach erfolglosen Ermittlungen hat die Polizei den Fall mittlerweile eingestellt. Nokia äußerte sich gegenüber Reuters nicht.

Nokia war Marktführer

Nokia war 2008 uneingeschränkter Marktführer, auf den Smartphones war ausnahmslos das Betriebssystem Symbian installiert. Wenn die Erpresser es geschafft hätten, das System zu kompromittieren, wäre Nokias Existenzgrundlage gefährdet worden.

Weitere spannende Digital-Themen finden Sie hier.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Amateur am Werk 
Ungeschickter Bauarbeiter löst Kettenreaktion aus

Es kommt wie es kommen muss. Zum Glück kam der Mann noch einmal glimpflich davon. Video



Anzeige
shopping-portal