Startseite
Sie sind hier: Home > Digital > Smartphone & Tablet PC >

BfS warnt vor Handystrahlung: Strahlt Ihr Smartphone?

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Bundesamt veröffentlicht Strahlungswerte  

Wie stark strahlt Ihr Smartphone?

18.12.2015, 14:16 Uhr | AFP, t-online.de

BfS warnt vor Handystrahlung: Strahlt Ihr Smartphone?. Smartphones sollten nicht zu nahe am Körper getragen werden.  (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Mobiltelefon mit E-Mail-Verschlüsselung ruft die Polizei auf den Plan. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Machen Smartphones krank? Diese Frage beschäftigt die Öffentlichkeit seit Jahren. Das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) präsentierte nun eine Liste mit Mobilgeräten und Messwerten. Eine Antwort gibt sie noch immer nicht, wohl aber einen wertvollen Leitfaden für den nächsten Handy-Kauf. 

Die gute Nachricht vorweg, aktuelle Smartphone-Modelle strahlen heutzutage weniger stark als ihre Vorläufer vor einigen Jahren. Allerdings gibt es Ausreißer, sowohl nach oben als nach unten. Einen Überblick gibt Ihnen unsere Foto-Show.

Wer sich über die Strahlenbelastung durch sein Smartphone oder Tablet Gedanken macht, kann sich beim Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) genauer informieren. Die Behörde hat eine Internetseite eingerichtet, auf der sich die Werte von mehr als 2500 Geräten abrufen lassen, darunter aktuelle Spitzen-Smartphones wie Samsung Galaxy S6 und Apple iPhone 6s. Auch die gezielte Suche nach Modellen mit geringer Strahlenbelastung ist möglich.

Hochfrequente elektromagnetische Felder

Das BfS stellt in seiner Tabelle die sogenannten spezifischen Absorptionsraten (SAR) dar. Dieser in Watt pro Kilogramm (W/kg) gemessene Wert beschreibt, wie viel Energie der vom Gerät ausgehenden hochfrequenten elektromagnetischen Felder der Körper aufnimmt.

Wird zum Beispiel das Handy beim Telefonieren ans Ohr gehalten, wird ein Teil dieser Energie vom Kopf absorbiert. Wer sein Smartphone am Körper trägt, nimmt einen Teil der Strahlung im entsprechenden Körperteil auf.

Auf niedrige SAR-Werte achten

Der von der Internationalen Kommission zum Schutz vor nichtionisierender Strahlung (ICNIRP) empfohlene SAR-Höchstwert liegt bei 2 W/kg. Alle in der Liste aufgenommenen Geräte erfüllen diese Vorgabe. Als "strahlungsarm" gelten allerdings nur Mobilgeräte mit einem SAR-Wert von maximal 0,6 W/kg. Die in der Liste angegebenen Daten hat das BfS nicht selbst gemessen, sondern bei den Herstellern abgefragt. Diese müssen den Angaben zufolge die Werte nach genau festgelegten, standardisierten Verfahren ermitteln. Verbraucher sollten beim Smartphone-Kauf auf einen möglichst niedrigen SAR-Wert achten. 

Wärme, die unterschätzte Gefahr

Laut BfS ist der SAR-Grenzwert von zwei W/kg so gewählt, dass auch längerfristig keine der bislang bekannten gesundheitsschädlichen Risiken durch hochfrequente elektromagnetische Felder auftreten. Die Strahlung hat verschiedene Wirkungen – der Behörde zufolge ist für Menschen in erster Linie die Wärmewirkung ausschlaggebend. Eine lang anhaltende Wärmeeinwirkung könne gesundheitliche Auswirkungen haben. Besonders wärmeempfindlich seien die Augen, das Gehirn und bei Männern die Hoden.

Weitere spannende Themen finden Sie auf unserer Digital-Startseite.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Gezielter Schlag 
Hit im Netz: Mit seinem Hund darf sich niemand anlegen

Känguru hält den Vierbeiner im Schwitzkasten, das Herrchen schreitet ein. Video



Anzeige
shopping-portal