Startseite
Sie sind hier: Home > Digital > Smartphone & Tablet PC >

Heikler WLAN-Name sorgt für Flugverzögerung

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

"Mobile Sprengvorrichtung"  

Heikler WLAN-Name sorgt für Flugverzögerung

04.05.2016, 15:08 Uhr | jhof, t-online.de

Heikler WLAN-Name sorgt für Flugverzögerung. Eine Boeing 737 der australischen Fluggesellschaft Qantas. (Quelle: imago/Archivbild/Wiegand Wagner)

Eine Boeing 737 der australischen Fluggesellschaft Qantas. (Quelle: Archivbild/Wiegand Wagner/imago)

Ein vermeintlich gefährlicher WLAN-Name und verängstigte Passagiere haben den Start einer Quantas-Maschine um Stunden verzögert. Für Mobilfunk-Nutzer bleibt am Ende eine bittere Erkenntnis.

Dass sich mobile Geräte wie Smartphones ebenso wie WLAN-Netzwerke benennen lassen, ist an sich praktisch. Mitunter nutzen aber auch Scherzbolde diese Möglichkeit, um etwa verhasste Nachbarn zu beschimpfen oder die Mitnutzer eines gemeinschaftlichen WLANs zu neppen.

Ein WLAN-Nutzer der letztgenannten Art hat nun für eine zweistündige Verzögerung eines Fluges der Airline Qantas gesorgt. Die Maschine stand am australischen Flughafen Melbourne und sollte zu einem Inlandsflug abheben, als ein Passagier über einen ungewöhnlichen Namen im Display seines Smartphones stolperte.

Härtetest 
Dieses Smartphone scheint unzerstörbar zu sein

Ob mit Säge, Messer oder Bohrmaschine: Die Hülle des Phones ist nicht kaputt zu bekommen. Video

"Mobile Sprengvorrichtung" in WLAN-Anzeige

Auf der Suche nach dem Bord-WLAN hatte er ein seltsames Gerät entdeckt. Dessen Name: "mobile detonation device" (zu deutsch etwa "mobile Sprengvorrichtung") lautete, berichtet "The Register".

Nach Rücksprache mit dem Flugkapitän verlangte dieser die Aushändigung des besagten Mobilgeräts. Die Folge des Aufrufs: Einige Passagiere verließen verängstigt das Linienflugzeug. Die Rückabwicklung des Gepäcks führte zu weiterem Zeitverlust.

Scherzbold blieb unerkannt

Obwohl sich der Inhaber der vermeintlichen Sprengvorrichtung nicht meldete, entschloss sich der Flugkapitän letztendlich, die Reise anzutreten. Die Boeing 737 wurde von Qantas mit einem Entertainment-System ausgestattet, das Inhalte wie Filme per WLAN auf die mobilen Geräte der Passagiere streamt - das erklärt, warum der offenbar sehr um seine Persönlichkeitsrechte besorgte Passagier an seinen WLAN-Einstellungen hantierte.

Weitere spannende Themen finden Sie auf unserer Digital-Startseite.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Historischer Panzer fährt nach 70 Jahren wieder

Mit großer Not startet der 520-PS-starke Motor zu neuem Leben. Video


Shopping
Shopping
Nur heute und nur für die 1.000 schnellsten Besteller

tolino page eBook-Reader zum Schnäppchenpreis von nur 49.- € statt 69.- € bei Weltbild.de. Shopping

Shopping
iPhone 7 32 GB im Tarif MagentaMobil L mit Handy

Nur 99,95 €¹. Nur online: 24 Monate 10 % sparen! bei der Telekom Shopping

Vernetzung
Christmas Shopping: Jetzt 15,- € Gutschein sichern!

Nur bis zum 14.12.16. Erfahren Sie mehr zur Aktion auf MADELEINE.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal