Startseite
Sie sind hier: Home > Digital > Smartphone & Tablet PC >

Apple iPad: Israel verhängt Importverbot

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Apple iPad in Israel verboten  

Apple iPad bleibt draußen: Israel verhängt Einfuhrverbot

14.04.2010, 11:29 Uhr | Andreas Lerg

Apple iPad: Israel verhängt Importverbot. Das Apple iPad darf nicht in Israel eingeführt werden. Der Zoll beschlagnahmt es sofort. (Foto: dpa)

(Foto: dpa) (Quelle: dpa)

Israel hat ein vollständiges Import- und Einfuhrverbot für das Apple iPad verhängt. Weder dürfen Händler es importieren und verkaufen, noch dürfen einreisende Touristen es einführen. Wer es versucht, muss es bei einer Zollkontrolle abgeben. Der Grund ist laut der israelischen Tageszeitung Haaretz die zu hohe Sendeleistung der drahtlose WLAN-Technik im iPad. Die Technik soll nicht mit den entsprechenden Standards und Vorschriften in Israel übereinstimmen.

Am Dienstag erklärte das israelische Kommunikationsministerium das Land zur iPad-freien Zone. Das Ministerium untersagte den Import der Geräte und wies den Zoll an, einreisende Personen zu kontrollieren und das iPad zu konfiszieren. Laut der Zeitung begründet das Ministerium die Entscheidung mit der in Apples Tablet-Computer verbauten WLAN-Technik. Von offizieller Seite heißt es, dass diese WLAN-Technik mit einer zu hohen Sendeleistung arbeitet. In Israel sei WLAN nur mit einer geringeren Sendeleistung gestattet, was der Zulassung des Gerätes in Israel derzeit entgegen stehe.

Zoll konfisziert iPad und kassiert für Aufbewahrung

Der Zoll setzt die Vorgabe des Ministeriums bereits um. Laut Haaretz musste ein einreisender Israeli, der sich in den USA ein iPad kaufte, das Gerät beim Zoll abgeben. Ihm sei empfohlen worden, es wieder zurück zu schicken. Jetzt kassiere der Zoll für jeden Tag, den das Gerät bei der Behörde eingelagert sei. Laut Auskunft der Zollstelle am internationalen Flughafen Ben Gurion in Tel Aviv, wurden am ersten Tag bereits zehn iPads konfisziert.

iPad-Verbot ist derzeit vorläufig

Ärger gab es im Ministerium wohl, weil die Mitarbeiter das Verbot verhängten, ohne Israels Kommunikationsminister Moshe Kahlon darüber zu informieren. Die zuständigen Ingenieure der Ministerium haben technische Details vom Generalimporteur des iPad angefordert und wollen dann genauer testen, ob das Gerät doch den israelischen Standards entspricht. Dann würde der iPad-Bann aufgehoben. Bis zur abschließenden Entscheidung bleibt das Importverbot bestehen.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Straßenlaterne rettet Leben 
Junge Frau hat das Glück ihres Lebens

An einer Kreuzung stoßen zwei Autos zusammen. Ein Peugeot verliert die Kontrolle, rast auf den Bürgersteig zu. Eine Straßenlaterne rettet einer jungen Passantin das Leben. Video

Anzeige


Anzeige
shopping-portal