Startseite
Sie sind hier: Home > Digital > Smartphone & Tablet PC >

HP Touchpad: Riesen-Ansturm auf Tablet-PC Schnäppchen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

HP Touchpad: Riesen-Ansturm auf Tablet-Schnäppchen

06.09.2011, 17:18 Uhr | Damian Robota

HP Touchpad: Riesen-Ansturm auf Tablet-PC Schnäppchen. Das Touchpad von HP wird derzeit verramscht. (Bild: t-online)

Das Touchpad von HP wird derzeit verramscht. (Bild: t-online)

Die Ankündigung des Computer-Herstellers HP, sich aus dem Hardware-Geschäft zurückzuziehen, hat einen ungeahnten Ansturm auf die Tablet-PC des Unternehmens ausgelöst. Für 129 Euro wollte ein großer deutscher Online-Shop den iPad-Rivalen HP Touchpad verschleudern – und wurde von 100.000 Interessenten überrannt. Die nächsten Schnäppchen-Aktionen dürften nicht lange auf sich warten lassen.

Mit einem solchen Wirbel hatte ein großer deutscher Online-Shop nicht gerechnet: Um die eigenen Server nicht in die Knie zu zwingen, hatte sich der Händler überlegt, den Ausverkauf von 1300 HP Touchpads via Facebook zu organisieren. Die Aktion scheiterte jedoch aufgrund des enormen Andrangs. Die eingerichtete Facebook-Seite zählte innerhalb kürzester Zeit über 100.000 Fans und wurde mit zahlreichen "Gefällt Mir"-Anfragen überschwemmt. Die Käufer wollten quasi gleichzeitig über Stunden hinweg den Tablet-PC HP Touchpad für 129 Euro erwerben – ohne Erfolg.

8000 Anfragen pro Sekunde

Die Server des Unternehmens wurden mit bis zu 8000 Anfragen pro Sekunde lahm gelegt. "Die Geräte stehen immer noch in unserem Lager und warten auf die Käufer. Allerdings hat uns euer Interesse überrannt. Wir haben mit gewaltigem Interesse gerechnet, aber diese Masse an Zugriffen, diesen gewaltigen Ansturm hält kaum ein Server stand, egal welche Kapazitäten zur Verfügung gestellt werden", heißt es im Firmenblog. Nach Bekanntgabe der Server-Überlastung und der bevorstehenden Verlosung verlor das Unternehmen schlagartig hunderte Fans auf Facebook und erntete zahlreiche negative Kommentare. Einige Kommentare enthielten sogar beleidigende Einträge von enttäuschten potentiellen Käufern.

Verlosung statt Ausverkauf über Facebook-Shop

Um die Situation zu retten, möchte der Online-Shop nun eine spezielle Internetseite einrichten, auf der sich Interessenten zwei Tage lang für den Kauf des Tablet-PC anmelden können. Der Lagerbestand von 1300 Geräten wird anschließend unter allen Teilnehmern verlost. Wer gewinnt, darf ein Exemplar des Tablet-PC für 129 Euro kaufen.

Ausverkauf bei HP

Ein ähnliches Szenario spielte sich bereits Mitte August im amerikanischen HP-Store ab, als neben dem Touchpad auch die WebOS-Smartphones Pre3 und Veer verramscht wurden. Der Online-Shop war stundenlang nicht erreichbar, die telefonische Bestellhotline war hoffnungslos überlastet. Zuvor hatte HP bekanntgegeben, sich aus dem Hardware-Geschäft zurückzuziehen und die PC- und Notebooksparte abzustoßen. Mittlerweile heißt es, HP werde doch noch weitere Touchpads entwickeln – zumindest vorerst. Dass HP das Betriebssystem WebOS, das auf dem Touchpad zum Einsatz kommt, nicht mehr weiterentwickeln wird, steht allerdings außer Frage. Das HP Touchpad galt als heißer Konkurrent des iPad 2. Ursprünglich sollte der Tablet-PC nicht unter 500 Euro zu haben sein.

HP Touchpad für 129 Euro: Lohnt sich der Kauf?

Auch andere Shops dürften noch größere Restbestände des HP Touchpad vorrätig haben. Mit ähnlichen Aktionen ist also in nächster Zeit zu rechnen. Schnäppchen-Jäger sollten die Augen offen halten, denn der Preis von 129 Euro ist für das HP Touchpad ohne Zweifel ein Hit. Was diverse Technik-Discounter sonst in dieser Preisklasse anbieten, ist nicht annähernd mit dem HP Touchpad vergleichbar. Das beworbene Gerät spielt mit seinem 24,6-cm (9,7 Zoll)-Touchscreen, einem 1,2-GHz-Dualcore-Prozessor, 1 GB RAM, 32 GB Flash-Speicher sowie WiFi klar in der obersten Liga.

Ein dicker Wermutstropfen bleibt aber das vorinstallierte Betriebssystem WebOS 3.0. Dieses bietet im Vergleich zum Apple iPad oder Android-Geräten weniger Apps und wird von HP nicht mehr weiterentwickelt. Wer sich daran nicht stört, weil er sich etwa mit dem vorinstallierten Browser zufrieden gibt, bekommt für ungemein wenig Geld einen top-modernen Tablet-PC.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Straßenlaterne rettet Leben 
Junge Frau hat das Glück ihres Lebens

An einer Kreuzung stoßen zwei Autos zusammen. Ein Peugeot verliert die Kontrolle, rast auf den Bürgersteig zu. Eine Straßenlaterne rettet einer jungen Passantin das Leben. Video

Anzeige


Anzeige
shopping-portal