Sie sind hier: Home > Digital > Smartphone >

iPad-Diebstahl: Polizei findet 350 kg von Droge Crystal Meth

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Gestohlenes iPad führt zu gigantischem Drogenfund

06.03.2012, 11:20 Uhr | Andreas Lerg/t-online.de

iPad-Diebstahl: Polizei findet 350 kg von Droge Crystal Meth . Synthetische Droge Crystal Meth. (Quelle: dpa)

Synthetische Droge Crystal Meth. (Quelle: dpa)

Eigentlich fahndete die Polizei im kalifornischen Palo Alto nur nach einem gestohlenen Apple iPad im Wert von ein paar hundert Dollar. Doch dessen Ortungsfunktion und die Unbekümmertheit der Diebe bescherte der Behörde einen Zufallstreffer millionenschweren Ausmaßes.

Für die Polizei aus Palo Alto, Kalifornien, schien es ein Routinefall zu werden. Ein Apple iPad war als gestohlen gemeldet. Dessen Aufenthaltsort sollte sich leicht mithilfe von GPS und der Apple-Funktion "iPad-Suche" ermitteln lassen. Tatsächlich gelang es den Polizisten, das gestohlene Gerät in einem Appartementhaus in San Jose zu orten. Einen Durchsuchungsbefehl hatten die Polizisten nicht, dennoch klopften sie an der Wohnungstür. Zur Überraschung der Beamten gewährten die drei Bewohner bereitwillig Einlass.

Drogen im Wert von 26 Millionen Euro

Was die Polizisten dann sahen, konnten sie kaum fassen: 350 Kilogramm der Droge Crystal Meth lagen verteilt in der Wohnung. Marktwert: etwa 35 Millionen US-Dollar, umgerechnet 26 Millionen Euro. Damit gelang der Behörde einer der größten Drogenfunde in der Geschichte der USA. Üblicherweise stellt die Polizei der Region etwa 50 Kilogramm dieser Droge in einem ganzen Jahr sicher.

Der stellvertretende Bezirksstaatsanwalt David Tomkins war verwundert über soviel Leichtsinn. "Vermutlich dachten die Diebe, dass sie sich verdächtig machen würden, wenn sie der Polizei den Zutritt verweigern", erklärte er der Zeitung The San Jose Mercury News. "Vielleicht dachten sie auch einfach, die Polizei würde nichts finden." Wenig Verständnis äußerte auch Bezirksstaatsanwalt Jeff Rosen: "Die hatten 35 Millionen Dollar und konnten sich nicht einfach ein iPad kaufen?".

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages

Shopping
Shopping
Apple Music jetzt 6 Monate kostenlos* dazubuchen
bei der Telekom.
Shopping
Under the sun: der neue boho-inspirierte Trend
jetzt entdecken bei BONITA
Shopping
Bequem bestellen: edle Wohn- programme im Komplettpaket
bei ROLLER.de

Anzeige
shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017