Startseite
Sie sind hier: Home > Digital > Smartphone & Tablet PC >

iPad mini: Apple produziert das von Steve Jobs ungeliebte iPad

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

iPad mini geht in die Produktion

07.10.2012, 12:32 Uhr | dpa, t-online

iPad mini: Apple produziert das von Steve Jobs ungeliebte iPad. Das japanische Blog Macatokara zeigt ein Video, in dem angeblich ein Modell des iPad mini zu sehen sein soll. (Quelle: Macatokara)

In einem Video ist angeblich ein Modell des iPad mini zu sehen. (Quelle: Macatokara)

Apple hat angeblich bereits mit der Produktion des iPad mini begonnen. Das berichtet die Zeitung The Wall Street Journal unter Berufung auf nicht genannte Quellen bei Apples Zulieferkreisen. Der Bericht bestätigt zudem frühere Gerüchte, denen zufolge das iPad mini bereits im Oktober auf den Markt kommen soll.

Das iPad mini habe eine Display-Diagonale von 7,85 Zoll (19,9 cm) und eine etwas geringere Bildauflösung als das aktuelle iPad, berichtete das Wall Street Journal am Mittwoch. Laut der taiwanesischen Zeitung Economic Daily News werde der chinesische Fertiger Foxconn nur einen kleinen Teil der iPad minis in China direkt produzieren.

Nach Aussage des japanischen Apple-Blog Macotakara werde Foxconn das iPad mini zudem in seinen brasilianischen Fabriken bauen lassen. Der überwiegende Teil der iPad-mini-Produktion soll bei der ebenfalls in China ansässigen Firma Pegatron erfolgen. Mit der Vorstellung des neuen Tablet-PC wird noch für Oktober gerechnet.

. Das iPhone 5 bei der Telekom: jetzt vorbestellen (Quelle: t-online.de)

(Quelle: t-online.de)

iPad Mini als Kampfansage

Apple dominiert zweieinhalb Jahre nach dem Start des ersten iPad nach wie vor das Geschäft mit Tablet-PC. Marktanalysten von Gartner und IDC schätzen den Marktanteil von Apple auf bis zu 70 Prozent. Dabei hatte sich Apple bisher stets geweigert, den Trend der Konkurrenten zu kleineren Tablets mitzumachen: Die aktuelle dritte iPad-Generation hat nach wie vor eine Bildschirmdiagonale von 9,7 Zoll (24,6 cm).

Der vor einem Jahr verstorbene Gründer Steve Jobs hatte die 7-Zoll-Geräte der Konkurrenz einst sogar öffentlich als "Totgeburten" verhöhnt: Zu groß, um wie ein Smartphone handlich zu sein, aber zu klein, um ein gutes Tablet-Erlebnis zu bieten. Zugleich betonte der neue Konzern-Chef Tim Cook jüngst, Apple wolle den Rivalen das Geschäft mit günstigeren Tablet-Computern nicht kampflos überlassen.

Konkurrenzkampf spitzt sich zu

Der Konkurrenzkampf in dem Bereich der kleinen Tablet-PC spitzt sich zu: Google brachte sein Nexus 7 für 199 Euro (UVP) auf den Markt und plant angeblich bereits eine günstigere Version des Tablets. Der Online-Einzelhändler Amazon will in den kommenden Wochen mit einer weiterentwickelten zweiten Version seines Tablets Kindle Fire durchstarten. Dieses soll abhängig von der Größe des Speichers 199 oder 249 Euro kosten. Preise für das iPad mini sind bisher noch nicht bekannt. Jedoch wird erwartet, dass das iPad mini mindestens 349 US-Dollar kosten werde, da Apples neuer MP3-Player iPod Touch bereits 299 Dollar kostet.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige


Anzeige
shopping-portal