Startseite
Sie sind hier: Home > Digital > Smartphone & Tablet PC >

Apple erhöht klammheimlich die Preise im App Store

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Apple erhöht klammheimlich die Preise im App Store

26.10.2012, 17:31 Uhr | dpa

Apple erhöht klammheimlich die Preise im App Store. Apple hat überraschend die Preise für Apps erhöht. (Quelle: Apple)

Apple hat überraschend die Preise für Apps erhöht. (Quelle: Apple)

Apple hat überraschend die Preise für Apps im App Store erhöht. Über Nacht verteuerten sich Apps um zehn Prozent und mehr, ohne dass selbst die App-Entwickler vorher darüber informiert worden waren. Sie wurden erst nachträglich in einer E-Mail informiert. Als Grund für die Preiserhöhung wird die Entwicklung der Wechselkurse vermutet.

Klammheimlich hat Apple die Preise für iPhone- und iPad-Apps angehoben. Die kostenpflichtigen Angebote im App Store wurden in der Nacht zum Freitag um durchschnittlich mehr als zehn Prozent teurer. Das kalifornische Unternehmen gab keine Gründe dazu an. Da vor allem die Preise im Euro-Raum betroffen sind, wird vermutet, dass Apple mit seinem Vorgehen auf die Entwicklung der Wechselkurse reagiert.

Apple gibt feste Preisstufen für Apps vor

Die Preise für die Angebote im App Store werden grundsätzlich von den Entwicklern der Apps festgelegt. Apple behält dann 30 Prozent des Umsatzes, 70 Prozent gehen an den Entwickler. Allerdings hat Apple feste Preisstufen vorgegeben. Diese wurden nun angepasst. Der Einstiegspreis von 79 Cent wurde auf 89 Cent angehoben. Hat eine App bisher 1,59 Euro gekostet, werden jetzt 1,79 Euro fällig. Und eine Software von bisher 7,99 Euro kostet jetzt 8,99 Euro.

Computer-Video 
iPad mini mit 7,9 Zoll großem Display

Apple hat das verkleinerte iPad vorgestellt. Video

Deutsche Verlage wollen sich nach weiteren Partnern umsehen

Bei Verlagen in Deutschland stieß das Vorgehen auf Kritik. "Es ist schwer zu verstehen, warum das über Nacht gemacht wurde und ohne die Betroffenen vorher zu informieren", sagte ein Sprecher des Bundesverbands Deutscher Zeitungsverlage (BDZV) der Nachrichtenagentur dpa. "Die Verlage werden ebenso wie ihre Kunden vor vollendete Tatsachen gestellt." Wenn sich dies so bestätige, sei dies "sehr bedauerlich und nicht hinnehmbar". Daher seien Verlage gezwungen, sich nach weiteren Geschäftspartnern umzusehen, sagte der Sprecher und nannte den Online-Händler Amazon sowie die Google-Plattform Android.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Sturm in Sotschi 
Sie ahnt noch nichts von der Riesenwelle

Eine junge Frau filmt sich bei einem Spaziergang an der Strandpromenade Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Nur heute und nur für die 1.000 schnellsten Besteller

tolino page eBook-Reader zum Schnäppchenpreis von nur 49.- € statt 69.- € bei Weltbild.de. Shopping

Shopping
iPhone 7 32 GB im Tarif MagentaMobil L mit Handy

Nur 99,95 €¹. Nur online: 24 Monate 10 % sparen! bei der Telekom Shopping

Vernetzung
Christmas Shopping: Jetzt 15,- € Gutschein sichern!

Nur bis zum 14.12.16. Erfahren Sie mehr zur Aktion auf MADELEINE.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal