Startseite
Sie sind hier: Home > Digital > Smartphone & Tablet PC >

iPad mini im Test: Wie gut ist Apples neuer Tablet-PC wirklich?

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

iPad mini im Test – Weniger Tablet fürs Geld

31.10.2012, 12:05 Uhr | Matthias Kremp von Spiegel Online

iPad mini im Test: Wie gut ist Apples neuer Tablet-PC wirklich?. iPad mini im Test. (Quelle: imago)

iPad mini im Test. (Quelle: imago)

Apple versucht es eine Nummer kleiner. Mit dem iPad mini stellt sich der Konzern preisgünstigen Klein-Tablets von Amazon und Google entgegen - ohne dabei billig zu werden. Wie gut ist das iPad mini wirklich? Ist es sein Geld wert? Der Test.

Als ich mein Testgerät auspacke, bestätigt sich der erste Eindruck vom Hands-on in San José: Leicht ist das kleine Apple-Tablet, sehr leicht. Und es sieht ganz anders aus als sein großes Gegenstück, das iPad mit Retina Display. Die Vorderseite erinnert mit ihrer abgeschrägten Kante an das iPhone 5, der Aluminiumrücken an das große iPad. Auffällig ist der Rahmen um den Bildschirm. Beim kleinen iPad ist er viel schmaler als bei dem 9,7-Zoll-Modell. Das lässt den Bildschirm im Verhältnis zum Gehäuse größer wirken.

Kein echtes 7-Zoll-Tablet

Mit 7,9 Zoll im 4:3 Format nimmt dieser Bildschirm eine Sonderstellung bei den Tablets ein. Er steht genau zwischen den 7 Zoll von Googles Nexus 7 und den 8,9 Zoll des Kindle Fire HD 8.9 (nur in den USA erhältlich), die zudem beide ein Bildseitenverhältnis von 16:9 haben. Dass Apple so stoisch bei 4:3 bleibt, ist der Kompatibilität geschuldet: Alle iPad-Apps sind für dieses Format programmiert.

Ein direkter Vergleich des iPad mini mit einem Kindle Fire HD zeigt: Die beiden Tablets sind von den Außenmaßen her fast gleich groß. Wegen seines dünnen Rahmens passt allerdings ein größerer Bildschirm in das Apple-Tablet (siehe Bilderstrecke).

35 Prozent mehr Bildfläche

Apple begründet das ungewöhnliche Format damit, dass es zwar 35 Prozent mehr Bildfläche bietet als 7-Zoll-Displays, man das Gerät aber trotzdem noch mit einer Hand halten kann. Dabei sollte man nicht versuchen, das iPad ganz zu umgreifen, denn dafür bräuchte man ziemlich lange Finger. Besser geht es, wenn man es locker in die Hand nimmt, auf der Rückseite mit Mittel- und Ringfinger abstützt und vorne mit dem Daumen stabilisiert. Anders als das große iPad ist es dafür leicht genug.

Reiseschreibmaschine

Genau das ist es, was mir am iPad mini am besten gefällt: Es ist klein und leicht genug, dass ich es immer dabei haben kann und es auch fast immer als mobile Surfstation mitnehme. Fast, weil es für die Jackentasche eben doch zu groß ist. In einem Rucksack oder einer Umhängetasche dagegen fällt es als Zusatzgepäck kaum auf. In Kombination mit einer Bluetooth-Tastatur taugt es sogar als Reiseschreibmaschine, wenn auch nicht so gut wie sein großes Gegenstück.

Mischung aus iPad 2 und iPad 4

Technisch ist das iPad Mini eine Mischung aus iPad 2 und iPad 4. Als Antrieb dient ihm der A5-Prozessor aus dem iPad, seine Funktechnik entspricht der des iPad mit Retina-Display (iPad 4). Im Ergebnis ist das kleine damit genau so schnell wie das zwei Jahre alte iPad 2 und nicht mal halb so schnell wie das iPad 4. Das sagen zumindest Apps zur Leistungsmessung. Im populären Geekbench etwa kommt es auf dieselben 740 Punkte, die auch ein iPad 2 erreicht. Ein zum Vergleich getestetes iPad 4 kam dagegen mühelos auf 1750 Punkte.

Computer-Video 
iPad mini mit 7,9 Zoll großem Display

Apple hat das verkleinerte iPad vorgestellt. Video

Wer braucht Speed?

Merkwürdigerweise merke ich von diesem signifikanten Unterschied im Alltag gar nichts. Egal ob ich im Web surfe, Mails lese, Texte schreibe oder Arcade-Games spiele: Die Apps, die ich regelmäßig nutze, funktionieren auf dem kleinen iPad ebenso gut wie auf dem großen. Unterschiede zeigen sich nur bei Spielen, die für das Retina-Display optimiert wurden. Die sehen auf dem hoch auflösenden Bildschirm viel besser aus. Wohlgemerkt besser, nicht schneller.

Bildschirm Rückschritt gegenüber Retina-Display

Generell gilt: Wer sich an hochauflösende Bildschirme und Retina-Displays gewöhnt hat, wird den Bildschirm des iPad mini als Rückschritt empfinden. Mir fielen zuerst die Schriften im Webbrowser auf, die, anders als beim iPad 4, nicht scharf wie gedruckt aussehen und nicht bis in kleinste Schriftgrößen lesbar bleiben. Bei Fotos und Videos fällt dieser Unterschied kaum ins Gewicht. Hier spielt das iPad mini seine bei gleicher Auflösung höhere Pixeldichte gegenüber dem iPad 2 als Vorteil aus.

Und einen Vorteil bringt dem iPad mini auch der mit dem iPhone 5 eingeführte Lightning Connector. Der alte Dock Connector hätte an dem schlanken Tablet reichlich klobig gewirkt. Überdies zeigt sich der Akku des kleinen iPads genügsamer als die Stromspeicher der großen Modelle. Während die sich nämlich nur von 10-Watt-Netzteilen oder entsprechend ausgerüsteten USB-Buchsen betanken lassen, begnügt sich das iPad mini mit den fünf Watt des USB-Standards, lässt sich sogar vom Steckernetzteil eines iPhone aufladen. Besonders häufig ist das allerdings nicht nötig, im Test wurden nach einem Tag durchschnittlicher Nutzung noch rund 50 Prozent Kapazität angezeigt.

Mehr Tablet oder mehr iPad?

Die Frage, ob das iPad mini ein echtes iPad ist, lässt sich klar mit ja beantworten. Im Test hat sich ihm keine App verweigert, die Anbindung an den iCloud-Dienst funktionierte problemlos, der Datenabgleich mit einem Computer via iTunes ebenso. Der Bildschirm lässt sich sehr hell aufdrehen, zeigt kräftige Farben und Kontraste, der Touchscreen reagiert verzögerungsfrei. Mehr iPad braucht man eigentlich nicht.

. Das iPhone 5 bei der Telekom: jetzt vorbestellen (Quelle: t-online.de)

(Quelle: t-online.de)

iPad mini deutlich teurer

Und doch wird es das iPad mini nicht leicht haben, sich gegen die Konkurrenz durchzusetzen, weil es so viel teurer ist. 329 Euro verlangt Apple für das Modell mit 16 GB Speicher und WLAN. Mit Mobilfunkanbindung kostet es gleich 130 Euro mehr (459 Euro). Damit ist es zwar billiger als ein iPad 2 (ab 399 Euro) und deutlich billiger als ein iPad 4 (ab 499 Euro), aber erheblich teurer als die Konkurrenzmodelle von Google und Amazon. Nur die Mobilfunkversion ist mit GPS ausgerüstet.

Billiganbietern macht Apple damit keine Angst. So bleibt am Ende nur ein Argument, sich ein iPad mini zuzulegen: Mehr Tablet fürs Geld bekommt man anderswo, mehr iPad gibt es nirgends.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Was dieser Arzt gleich macht ist einfach unglaublich

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige


Anzeige
shopping-portal