Startseite
Sie sind hier: Home > Digital > Smartphone & Tablet PC >

Surface startet "bescheiden" - Microsoft macht Surface Pro billiger

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Surface: Microsoft macht halbe Sachen

30.11.2012, 11:59 Uhr | Andreas Lerg

Surface startet "bescheiden" - Microsoft macht Surface Pro billiger. Microsoft Tablet-PC Surface kostet in der günstigsten Version 479 Euro. (Quelle: Microsoft)

Surface Tablet von Microsoft mit "Touch Cover" (Quelle: Microsoft)

Microsoft hat die Nachfrage nach seinem neuen Tablet-PC Surface, der mit Windows RT läuft, wohl zu optimistisch eingeschätzt. Hatte der Konzern bei den Herstellern in Asien ursprünglich vier Millionen Surface bestellt, so soll Microsoft den Auftrag nun mangels Nachfrage halbiert haben. Selbst Microsoft-Boss Steve Ballmer bezeichnete den Verkaufsstart des Surface als "bescheiden".

Wie die taiwanische Technologie-Zeitung DigiTimes meldet, hat Microsoft unlängst die Bestellmenge für seinen Tablet-PC Surface halbiert. Ursprünglich sollten die asiatischen Hersteller vier Millionen Geräte produzieren, doch Microsoft habe aufgrund der schwachen Nachfrage auf die Produktions-Bremse getreten.

Microsoft Surface "bescheiden gestartet"

In einem Interview mit der französischen Zeitung Le Parisien hatte Microsoft-Chef Steve Ballmer selbst gesagt, dass Surface-Tablet sei "bescheiden gestartet". Ballmer selbst lieferte in dem Gespräch mit der Tageszeitung mögliche Gründe. Zum einen ist das Surface derzeit nur im Online-Shop von Microsoft und Konzern-eigenen Geschäften in den USA zu bekommen. Außerdem werde bald die deutlich leistungsfähigere Version Surface Pro verfügbar sein.

Surface Pro mit Preissenkung als Rettung

Die DigiTimes will aus nicht näher benannten Quellen wissen, dass Micosoft sein Surface Pro eventuell früher an den Start bringt und billiger verkauft als bisher geplant, um den schwachen Start des Surface zu kompensieren. Die Zeitung berichtet zudem, das auch der Abverkauf der Windows 8 RT-Tablets von Asus, Samsung und Dell eher schwach gestartet sei. Apple hat unterdessen Lieferprobleme bei seinem iPad mini, wie die DigiTimes ebenfalls berichtet. Weil die Herstellung der Displays Probleme bereitet, werde Apple im letzten Quartal 2012 nur sechs der ursprünglich geplanten zehn Millionen Geräte ausliefern können.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video

Anzeige


Anzeige
shopping-portal