Startseite
Sie sind hier: Home > Digital > Smartphone & Tablet PC >

iPad mini 2 könnte deutlich teurer werden

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

iPad mini 2 wird vielleicht deutlich teurer

12.03.2013, 16:25 Uhr | Andreas Lerg

iPad mini 2 könnte deutlich teurer werden. Apple iPad mini. (Quelle: imago/AFLO)

Bekommt der Nachfolger des iPad mini ein Retina-Display? (Quelle: AFLO/imago)

Das Apple iPad mini 2 könnte deutlich teurer werden. Dahingehend haben sich führende Branchenexperten geäußert. Entgegen früherer Gerüchte gehen die Analysten davon aus, dass das iPad mini 2 ein hochauflösendes Retina-Display bekommen wird. Nur so könne sich Apples kleiner Tablet-PC gegen die wachsende Konkurrenz behaupten.

Als Apple das iPad mini vorstellte, war einer der wesentlichen Kritikpunkte, dass Apple statt einem hochauflösenden Retina-Display nur ein normales Display verbaut. Während das große iPad mit einer Auflösung von 2048 × 1536 Bildpunkten eine Pixeldichte von 264 ppi liefert, schafft das iPad mini bei 1042 × 768 Bildpunkten nur 163 ppi. Viele Branchenexperten sehen Apple im Zugzwang, bei der nächsten Generation des iPad mini das Retina-Display einzubauen.

Höhere Auflösung bringt höherem Aufwand

Beim iPad mini 2 wäre bei dem 7,9 Zoll großen Display rein rechnerisch eine Auflösung von 2048 × 1536 Bildpunkten zu veranschlagen. Doch Apple muss zwei Probleme meistern, um diese Auflösung zu realisieren. Das Retina-Display benötigt eine hellere und gleichmäßigere Hintergrundbeleuchtung. Daher müssten mehr LED-Lichtquellen im Gehäuse untergebracht werden, als beim aktuellen Modell. Mehr Lichtquellen bedeuten aber auch einen höheren Strombedarf, sodass Apple einen leistungsstärkeren Akku einbauen müsste. Das Gehäuse würde wegen der zusätzlichen LEDs und des stärkeren Akkus vermutlich geringfügig dicker werden.

iPad mini 2-Produktion wäre teurer

Der technische Mehraufwand schlägt zudem bei den Kosten zu Buche. Laut Bericht der taiwanesischen Zeitung Digitimes würden die Kosten für ein iPad mini 2 mit Retina-Display um 30 Prozent steigen. Höhere Produktionskosten würden sich zudem noch auf die Verkaufspreise nieder schlagen. Das aktuelle iPad mini ist schon jetzt mit einem Einstiegspreis von 329 Euro für das kleinste Modell ohne Mobilfunk gewiss kein Schnäppchen. Mit einem Aufschlag von 30 Prozent auf den Verkaufspreis würde das kleinste iPad knapp 430 Euro kosten. Das Gerät mit der bestmöglichen Ausstattung mit 64 GB Speicher und LTE-Mobilfunk schlüge sogar mit 857 Euro zu Buche.

Apple bekommt immer mehr Konkurrenz

Selbst wenn die Analysten mit 30 Prozent zu hoch gegriffen haben, müsste Apple die Mehrkosten der Produktion auf den Preis aufschlagen. Und Apple bekommt im Bereich der Tablet-Computer immer mehr Konkurrenz. Google buhlt mit dem Nexus 7 um die gleiche Käuferschicht und bietet sein Tablet ab 199 Euro und damit deutlich günstiger an. Auch Amazon verkauft das vergleichbare Kinde Fire HD ab 199 Euro. Lediglich Samsung hat mit dem Galaxy Note 8.0 ein deutlich teureres Gerät ins Rennen gebracht.

Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie ein Fan von t-online.de Digital.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige


Anzeige
shopping-portal