Sie sind hier: Home > Heim & Garten > Bauen > Do-it-yourself (DIY) >

Bohren: Saubere Löcher in Fliesen, Metall und jede Wand bohren

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Vorbohren statt Abrutschen  

Perfekte Löcher in jedes Material bohren

18.07.2017, 07:20 Uhr | sj, t-online.de

Bohren: Saubere Löcher in Fliesen, Metall und jede Wand bohren. Ein Bohrer an der Wand (Quelle: Thinkstock by Getty-Images/Naypong)

Markieren Sie vorab die Stelle, in die Sie bohren wollen. (Quelle: Naypong/Thinkstock by Getty-Images)

Beim Einrichten einer Wohnung ist die Bohrmaschine wohl eines der am häufigsten benutzten Werkzeuge. Damit Regale, Bilder und Möbel auf Dauer an der Wand halten, muss man zunächst ein oder auch mehrere perfekt ausgerichtete Löcher bohren. Je nach Untergrund ist das selbst für Profis eine echte Herausforderung. Dabei kann man sich mit ein paar einfachen Tricks das Bohren erheblich erleichtern.

Wer schon mal einen Dübel in einer Altbauwand anbringen wollte, kennt das Problem: Wenn man die falsche Stelle erwischt, wird aus einem winzigen Bohrloch im Handumdrehen ein Riesenkrater. Deshalb empfiehlt es sich, zunächst einen kleineren Bohrer zu verwenden. Wird das Loch dennoch zu groß, hilft nur noch Gips. Um beim nächsten Versuch einen besseren Halt zu haben, gipst man bei größeren Löchern einfach ein Stück Holz mit ein. Welche Dübel man für welche Wand verwenden sollte, verraten diese Dübel-Tipps.

Zu tiefe Löcher verhindern

Um mit dem Bohrer nicht aus Versehen zu tief in die Wand oder das Werkstück einzudringen, kann man sich mit etwas farbigem Klebeband behelfen. Man misst die gewünschte Tiefe etwa anhand der Schrauben- oder Dübellänge aus und markiert dann am Bohrer mit dem Klebestreifen, wie weit er eindringen soll. So erspart man sich außerdem erneutes Messen, wenn man mehrere gleich tiefe Löcher benötigt.

Wichtig ist auch, dass Sie den Bohrer beim noch laufenden Motor aus dem Loch ziehen. So verhindern Sie das Verkanten.

Bohrstaub einfach auffangen

Wer einen Helfer hat, saugt den anfallenden Bohrstaub am besten mit einem Staubsauger direkt am Bohrloch auf. Arbeitet man alleine, tut es auch eine Filtertüte oder Briefumschlag, die man mit Klebeband oder einer Reiszwecke einfach etwas unterhalb des Bohrlochs befestigt. So lässt sich immerhin ein Großteil des Staubs auffangen. Beim Bohren über Kopf verhindert der Joghurtbecher-Trick, dass der Staub in Gesicht und Augen rieselt. Wenn man von unten durch den leeren Becher bohrt, bevor man die Bohrmaschine an der Decke ansetzt, fällt der Staub in das Gefäß.

In Fliesen bohren ohne Splitter

Besonders schwierig wird das Bohren in Bad oder Küche, wenn der Untergrund gefliest ist. Ein kleiner Fehler beim Ansetzen der Bohrerspitze genügt, um die Kacheln endgültig zu ruinieren. Da Fliesen leicht springen, ist beim Bohren sehr viel Feingefühl gefragt. Deshalb ist es wichtig, mit langsamer Drehzahl und wenig Druck zu arbeiten. Auf keinen Fall darf Schlagbohren eingestellt sein.

Zunächst gilt es allerdings, den passenden Platz für das Bohrloch zu finden. Soll das Loch irgendwann wieder entfernt werden, bohrt man am besten in der Fuge, weil sich die Öffnung dort diskreter wieder schließen lässt. Die Gefahr dabei ist, dass beim Bohren im Zwischenraum gleich zwei Kacheln beschädigt werden.

Um dem Splittern der Fliese vorzubeugen, klebt man ein Klebeband kreuzweise über die angezeichnete Bohrstelle. So wird zusätzlich verhindert, dass der Bohrer abrutscht und dabei hässliche Macken in den Kacheln hinterlässt. Wer keinen speziellen Keramikbohrer zur Hand hat, verwendet zum Durchstoßen der harten Glasur vorzugweise einen Eisenbohrer oder einen sehr dünnen Steinbohrer – wenige Umdrehungen bei sanftem Druck genügen, um die harte Oberfläche zu durchdringen.

Vorbohren statt Abrutschen

Das Vorbohren ist wichtig, um den später verwendeten Steinbohrer zu zentrieren. Dadurch fällt es außerdem leichter, die Bohrmaschine im rechten Winkel zur Wand zu halten. Gerade bei Kacheln ist es gefährlich, die Maschine schräg anzusetzen, da die Fliesen sonst splittern würden. Für das Bohren in Holz, Metall oder Mauerwerk gelten ganz unterschiedliche Regeln: Zehn einfache Tricks, wie sie Fehler vermeiden und perfekte, saubere Löcher in jeden Untergrund bohren.


Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
KlingelBabistabonprix.deLidl.deStreet OneCECILMADELEINEdouglas.deBAUR
Meistgesuchte Themen A bis Z
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Heim & Garten > Bauen > Do-it-yourself (DIY)

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Telekom Fotoservice
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017